Das Heiligabendchaos

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung)

Am 23. werkelte der Papa bis 1 Uhr morgens noch im Kinderzimmer herum, um das größte Geschenk schon aufzubauen. Eine Küche!
Tausende Schrauben später stand sie und wir konnten der Maus am Morgen erzählen, dass das, was so klapperte und Lärm machte, der Weihnachtsmann war, der schon das erste Geschenk hinterlassen hatte.
Äuglein auf, aus dem Bett gesprungen und ab ins Kinderzimmer. „Oah! Da! Wow! Uih!“ – Funkelnde große Augen und schon stürmte sie los. Das Telefon an der Küche wurde abgenommen, sie schnappte sich die Töpfe und kochte drauf los. Es gab Suppe, Spiegelei und soviel mehr. Wie man ein Kind den ganzen Vormittag beschäftigen kann? So!
Auch unter unserem Tannenbaum im Wohnzimmer waren schon die ersten Geschenke. Damit es bei der eigentlichen Bescherung nachmittags nicht zuviel wird und die Wichtelgeschenke in Ruhe ausgepackt werden können.
Kaum entdeckt, schnappte sie sich eine Tüte voller Weihnachtsschoki und war glücklich. Geschenke? Wozu? Schokolade macht glücklich!
Ausgepackt wurde dann aber doch noch. Eine kleine Handtasche, mit Stiften bepackt kam zum Vorschein – Die sofort um den Arm gehangen und vor’m Spiegel posiert wurde. Määäädchen!
Badeperlen von Lilliputz, Ketten und Armbänder, Zopfgummis, ein Pferdepuzzle, was direkt bespielt wurde, Nüsse, Schokoweihnachtsmann, ein Kleidchen und ein Babypony von My little Pony. Oder auch „Bebi!“. Bebi wurde sofort beschmust, hat mitgekocht und seit dem Tag ist es unser Begleiter für unterwegs. Katzi fürs Bett und Bebi zum weggehen. Oder so… Sogar für die Mami war was dabei! Badespaß in Form von einem Cupcake, wuhey!
Kaputt gespielt und aufgeregt gab es noch schnell einen kurzen Mittagsschlaf und danach hieß es auch schon: Ab zur Familie!
Wie die vorigen Jahre auch (oder besser: Wie schon immer) feierten wir Heiligabend dort. Ein geschmückter Tannenbaum, viele Geschenke und mittlerweile schon 3 Kinder. Carrie, ihre Cousine und ihr Cousin. 2 Jahre und 3 Monate, 1 Jahr und 9 Monate und 7 Jahre.


Im ersten Jahr war Carrie zarte 3 Monate, kuschelte auf dem Arm und bekam noch nicht viel vom Trubel um sie herum mit. Im zweiten Jahr wurden die Geschenke zwar schon spannender, aber so das Highlight war es für sie nicht. Tja und dieses Jahr?
Sie kam ins Wohnzimmer und rannte erstmal stumpf am, mit Geschenke bepacktem, Baum vorbei. Nun gut…
Als die 2 Anderen da waren, ging das Gehibbel los. Kann ich? Darf ich? Ihre Cousine stürzte sich auf die Geschenke und nach kurzem Ok stürzte sie sich zaghaft hinterher. Wozu schreibt man nochmal Namen auf Pakete, wenn alles wahllos auseinander gerissen wird? Ich sag’s euch, Weihnachten war noch nie so chaotisch!
3 Kinder, massig Geschenkpapier, alle sind am rumlaufen und spielen, völlig aufgeregt und freuen sich. Sonst dauert die Bescherung gut und gern 1 1/2 Stunden, diesmal war in Lichtgeschwindigkeit alles ausgepackt. Das tut der Freude aber keinen Abbruch!


Carrie bekam wirklich eine Menge. Ein Steckpuzzle mit verschiedenen Tieren, ein Malbuch, das Spiel „Fische angeln“, eine Pfanne mit Essen für ihre Küche, ein bellender Chihuahua, ein Pony (My little Pony), ein Feuerwehr Wimmelbuch, eine Diddl Spardose, eine kleine Plüschhandtasche, Prinzessinnen Diadem und passendem Stab, sowie ein Prinzessinnen Tisch mit Spiegel (Zu den Geschenken gibt es noch einen Extra Post, weil dies gewünscht war).
Aber nicht nur sie… Für den Mann gab es dieses Jahr eine Wii, mit passenden Spielen, die er NATÜRLICH abends zuhause noch ausprobieren musste und eine Ewigkeit gespielt hatte. Ich bekam einen Haarglätter, ein Zoom Objektiv für meine Kamera, eine Küchenwaage und ein Backbuch mit Muffin Blech. Alle glücklich gemacht!


Ganz klassisch gab es Kartoffelsalat und Bockwurst, mittlerweile auch Pommes und Nürnberger. Lecker! Niemand muss Ewigkeiten in der Küche stehen, es schmeckt jedem und wir freuen uns so ziemlich das ganze Jahr drauf (Wir essen nämlich nur im Sommer zum grillen Kartoffelsalat).


Es wurde gelacht und gequatscht, gespielt, gegessen und das Mäuschen versuchte sich als Nachwuchs Fotograf. Die passende Haltung hat sie schon drauf…
Völlig platt fuhren wir Abends nach Hause, telefonierten noch kurz, brachten die Maus ins Bett und verzogen uns auf’s Sofa. So schnell geht Heiligabend doch schon um…


Wie habt ihr den 24. denn verbracht?

We wish you a merry christmas

        

Die letzte Tür im Adventskalender geht auf, die Geschenke sind verpackt, die vierte Kerze am Adventskranz brennt… Es ist Heiligabend!
Rasend schnell ging die Vorweihnachtszeit vorbei und nun ist Weihnachten da.
Ich wünsche euch allen wunderschöne Feiertage, tolle Stunden mit den Liebsten, schöne Momente, Lachen und Freude. Genießt die Zeit mit der Familie, lasst euch das Feiertagsmenü schmecken und lasst Augen glänzen, dank toller Geschenke.
Fröhliche Weihnachten!

Wie auch die Jahre zuvor werden wir an Heiligabend bei meiner Familie sein, die Geschenke sind unter’m Christbaum und werden hoffentlich freudestrahlend von glitzernden Kinderaugen ausgepackt. Aber auch die Erwachsenen dürfen Kleinigkeiten auspacken…
Heute morgen, direkt nach dem aufstehen, war der Weihnachtsmann sogar schon bei uns und hat für Carrie eine Spielküche in ihrem Zimmer hinterlassen. Ihr glaubt gar nicht, wie sie sich gefreut hat! Die ersten (Wichtel) Geschenke lagen schon unter’m Baum und wurden freudig ausgepackt.
Standartgemäß wird es nachher bei meinen Eltern Kartoffelsalat und Bockwurst geben, an den Weihnachtstagen wird dann Pute, Weinsauce, Sauerkraut, Rollbraten, Klöße und Rotkohl aufgetischt (Natürlich nicht alles auf einmal).
Was gibt’s bei euch zu essen? Und wie verbringt ihr die Feiertage?

Am Wochenende haben wir dem Weihnachtsmarkt noch einen kurzen Besuch abgestattet. Die Betonung liegt auf kurz, es war nämlich bitterkalt. So zogen wir es dann doch vor, beim Cafe Weihnachten zum trinken zu haben…. Definitiv wärmer!
Und nun: Schöne Festtage!

Sonne, Strand und Cocktails

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung und Ortsnennung)

Nicht nur unseren ersten Hochzeitstag feierten wir im Juli, sondern auch meinen 23. Geburtstag und somit gleichzeitig 4-Jähriges mit dem Mann.
Grund genug, es sich gut gehen zu lassen, oder?
Am Abend vorher bekamen wir Besuch von den besten Freunden und wir verbrachten einen gemütlichen Abend mit Videos schauen, quatschen, „Friends“ gucken, Cupcakes, Pizzaservice und Getränken.

Kurz vor Mitternacht verteilte der Mann Teelichter im ganzen Wohnzimmer und schaute ganz heimlich auf sein Handy, damit er mir pünktlich um 24 Uhr gratulieren kann… Und überreichte mir mein Geschenk.
Er sass vor mir auf Knien, hielt meine Hand, sagte mir, dass er mich liebt und fragte mich, ob ich auch weiterhin seine Frau sein möchte. Antrag reloaded!
Im kleinen Kästchen fand ich dann ein kleines feines Armband, in der Innenseite mit unserem Hochzeitsdatum graviert, außen konnte man „Für immer und ewig“ lesen. Ein Schmuckstück, was mich nun immer begleitet…
Unsere Freunde hatten für mich noch zuckersüsse Cupcake Dosen, gefüllt mit Seife, Duschlotion, Masken, Ohrringen und co. Dazu eine Flasche Havanna Club und eine Cupcake Karte. Awww… Meine Freunde kennen mich!
Am Morgen schliefen wir dann erstmal aus, frühstückten und fuhren zu meiner Familie.
Die Maus konnte sich im Garten austoben, im Sandkasten buddeln, im Plantschbecken plantschen, durch den Garten wetzen und alle auf Trapp halten. Wir aßen Geburtstagstorte (Kalorienbombe ole, mit Fondant, Buttercreme, Vanille und Erdbeercreme) und genossen die Sonne… Später gab’s ein Abschiedsküsschen für das Mäuschen und wir verabschiedeten uns in die Stadt.

Ein bißchen bummeln, Schuhe shoppen und live dabei sein, beim großen Weltuntergang. Alles war überflutet, es donnerte und blitzte und wurde stockduster. Aufgrund dessen wurde die, an dem Tag stattfindende Badeinselregatta abgesagt, dass unser Ziel war. Erstmal in 14 Jahren wurde DAS Event im Sommer abgesagt und keine Badeinseln wurden auf der Weser losgelassen. Da die Party trotzdem statt fand, bummelten wir noch etwas und machten uns dann auf den Weg zum Beachclub. It’s Cocktailtime!
Direkt am Wasser mit den Füßen im Sand, scheinte uns die Sonne ins Gesicht und wir schlürften leckerste Cocktails im Liegestuhl. So lässt es sich doch leben.

Als es Zeit wurde, liefen wir weiter zum Cafe Sand, wo der DJ auf der Haake Beck Bühne schon Stimmung machte, ich tobte mich mit meiner Kamera aus und wir verfolgten einige Zeit später noch eine Band, die dort auftratt. Rockabilly Stimmung mit A-Team Intro und das in der ersten Reihe.

Noch einmal in den Beachclub zurück und noch einen Cocktail genießen, um den Abend toll ausklingen zu lassen. Mit kaputten Füßen ging es dann zurück zu meiner Familie, platt gespieltes und glückliches Kind einsammeln und ab nach Hause. Noch ein bißchen Pärchenzeit auf dem Sofa.
So kann ein Geburtstag sein… Und ich hab definitiv Nachholbedarf.