8 Monate Babyglück

        

Happy Monatsbirthday kleine Carrie! Unglaublich, aber wahr: Unsere Kleine ist heute schon 8 Monate alt und gar nicht mehr so klein…

Seit einiger Zeit hat krabbeln das robben abgelöst und seitdem ist nichts mehr sicher. Waren es erst zaghafte Schritte, krabbelt sie jetzt wie eine Weltmeisterin durch’s ganze Wohnzimmer, untersucht alles, was ihr dabei zwischen die Finger kommt und krabbelt einfach mal durch die ganze Wohnung.
Auch krabbeln auf dem Rasen im Garten meiner Eltern ist ganz angesagt – Und wenn da dann noch ein Luftballon ist, der immer wieder durch den Garten fliegt, umso besser. Den Rasen hat sie diesen Monat erst kennen gelernt – Und ich denke, sie findet’s toll. Da wird Gras gerupft, im sitzen gechillt und immer direkt zum Opa oder Oma gekrabbelt.
Das sitzen ist hier aber auch ganz groß. Am liebsten würde sie wohl den ganzen Tag irgendwo sitzen und spielen, schließlich ist das jetzt auch viel spannender, als wenn man immer nur im liegen spielen kann. Dabei wird dann beim Balkonfenster rausgeschaut und Micky (die Nachbarskatze) beobachtet – Und geärgert, dass man drin ist und sie nicht.
Mama und Papa ärgern kann die kleine Dame auch ganz gut – Mal will sie den Windeleimer umrupfen, dann versucht sie den Buggy zu schieben oder schmeisst die Flaschen in der Küche um und rollt sie durch die Gegend. Kabel sind nicht mehr sicher, genauso wenig Blümchen und vor allem keine Schuhe!
Typisch Mädchen ist sie, verrückt nach allen Schuhen, zieht sie mir meine sogar manchmal aus und klaut sie einfach.
Spielzeug ist zwar nach wie vor toll, aber nichts toppt eine Packung Taschentücher! So sitzt sie dann schon mal mitten vor dem Fernseher, Taschentücher in der Hand und laut motzend, dass dieser nicht an ist. Es sei denn, sie sieht die Fernbedienung. Ist die nicht schnell genug außer Reichweite, wird diese in die kleinen Händchen genommen und zack ist der TV an. Dabei trifft sie leider nicht ganz unseren Geschmack an Sendern…
Immer mehr verwandelt sie sich in eine Säbelzahncarrie – Zahn 1 und 2 sind unten seit längerem da, Zahn 3 und 4 sind vor ein paar Tagen durchgebrochen. Und Nummer 5 ist in Arbeit…
Damit kann man dann auch viel besser Pommes essen, die sie nämlich abgöttisch liebt! Klar kriegt sie noch keine ganze Portion, aber ab und zu mal ein Pommes zum knabbern darf es schon sein. Ist ja auch viel besser, als so doofer Brei.
Immer öfter sagt sie nun „Mama“ und „Bapa“ ist auch mal dabei. Zwar sicherlich noch unbewusst, aber trotzdem super schön! Jeden Tag wird sich gefreut, wenn der Papa endlich von der Arbeit kommt – Ein Geräusch und sie wird richtig hibbelig und will ihm entgegen krabbeln.
Wenn man dann abends müde ist, quatscht man noch eine Runde den Schnuller volll, kaut drauf rum und irgendwann fallen dann die Augen zu… Geschlafen wird hier grundsätzlich auf der Seite und immer eingekuschelt in ihre Bambi Decke. Und wenn Mama und Papa dann schlafen… Kullert man sich ganz schnell ins elterliche Bettchen, damit man auch ganz nah an Mama ist.

Ihr merkt also – Hier wird’s nicht langweilig und ich liebe es.
Jeden Tag lernt sie etwas Neues dazu, jeder Tag beginnt mit einem Babylächeln, mit Chaos, Rumgewusel und ganz viel Liebe. Haltet die Zeit an, es ist grad wunderschön…

Happy first Fathersday

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern)

Vatertag. Wie jedes Jahr. Bei uns läuft es traditionsgemäß so ab, dass gegen Mittag bei meinen Eltern im Garten mit der ganzen Familie gegrillt wird, mit ganz viel Baguette (Schatz hat 6 Stangen vorbestellt, OMG), Tzatziki, ein Fass Bier, Kartoffelsalat, Fleisch, Bratwurst und anderen Leckereien (Z.B. lecker Tofu Fleisch, Grillkäse, etc.).
Doof finde ich diese klischeehaften Vatertagstouren, wo nur gesoffen wird und die Frauen doof zuhause sitzen. Deswegen ist grillen eine gute Alternative und bisher war’s immer ein schöner Tag.
Nur eins ist diesmal anders:
Es gibt nämlich einen Papa mehr. Und genau dem widme ich hier diesen Blogpost:

ALLES GUTE ZUM ERSTEN VATERTAG!
Carrie kann es ja noch nicht sagen, dafür aber ich. Du bist der allerbeste Papa der Welt!
Ich platze vor Glück und Liebe, wenn ich dich und Carrie zusammen sehe.
Sie wird wach, wenn sie deine Schritte im Flur hört, wenn du nach Hause kommst. Sie begrüsst dich mit einem Lachen und freut sich, wenn sie dich sieht. Fordert jeden Abend ihre Papa Zeit ein und will mit dir kuscheln. Am besten einschlafen kann sie in deinem Arm und wenn du sie fliegen lässt und mit ihr Quatsch machst, bist du der Held.
In jedem Moment, den ihr zusammen verbringt, sieht man, wie sehr sie dich liebt. Dich, ihren Papa. Der wichtigste Mann in ihrem und meinem Leben.
Danke, dass du so ein toller Papa bist. Dass du ihr die Liebe gibst, die sie braucht und einfach da bist.
Ich hätte mir keinen besseren Mann an meiner Seite und Vater für unsere Tochter vorstellen können.
Wir lieben dich, von ganzem Herzen, für immer und ewig.
Und hier noch was von Carrie…

6 Monate voller Liebe und Mamastolz

        

Der erste Ton. Das erste berühren. Das erste Mal riechen. Das erste ansehen.
Vor einem halben Jahr (und 2 Tagen) lag sie das erste Mal auf meiner Brust. Versuchte direkt das Köpfchen zu heben und sich die neue Welt anzuschauen. Die größten Glücksgefühle, die ich je hatte.
Ich bin Mama. Mama, einer wundervollen Tochter. Und das schon 6 Monate lang.
Jeden Tag aufwachen und als erstes in ihr Gesicht blicken.
Jeden Tag sehen, wie sie etwas Neues lernt.
Mit ihr lachen. Mit ihr weinen. Mit ihr spielen. Kuscheln.
Ich hätte mir nie erträumen lassen, dass es so schön wird. Dass diese Liebe so unendlich ist. Glück und Liebe, jeden Tag.
Wenn sie mich angrinst, könnte ich platzen vor Stolz.

Und sie hat sich so toll entwickelt:
Hier wird nach Spielzeug gegriffen, von einer in die andere Hand geführt,
von Rückenlage auf Bauchlage gedreht und wieder zurück,
mit aller Kraft versucht, sich hinzusetzen,
und wenn man sich an Mama’s Fingern festhält, klappt es sogar,
gelacht und gequitscht,
„Mamamamammm“, „queck, queck, queck“, „Eröööhr“ und Ähnliches sind Lieblingswörter,
in Bauchlage robbt man über die ganze Krabbeldecke,
Mama, Papa und bekannte Personen werden angegrinst, andere Personen erst gemustert,
Grösse 56 ist in den Schrank gewandert und 62 wird getragen,
die Haare wachsen langsam immer mehr nach,
die Augen werden immer blauer,
Mittags und Abends wird fleissig Brei gegessen,
Gemüsespaghettis sind hier derzeit der größte Renner, Apfel ist aber auch ab und zu lecker,
im 4-Stunden Takt wird gegessen, was manchmal auch zu 5-6 Stunden wird,
abends mit Papa lachen und kuscheln ist das Größte,
Ente und Giraffe sind ihre Lieblingsspielzeuge,
mit anderen Babys wird gespielt,
alles wird beobachtet und teilweise nachgemacht
und seit dem 18.März ist sie sogar getauft.

Wir sind angekommen. Als kleine Familie. Und ich könte mir nichts schöneres vorstellen. Für Nichts und Niemanden würde ich dieses Leben eintauschen, denn Carrie hat mir gezeigt, wie schön das Leben eigentlich sein kann.
Sie ist das beste, was mir je passiert ist. Das größte Glück der Welt.