Das Heiligabendchaos

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung)

Am 23. werkelte der Papa bis 1 Uhr morgens noch im Kinderzimmer herum, um das größte Geschenk schon aufzubauen. Eine Küche!
Tausende Schrauben später stand sie und wir konnten der Maus am Morgen erzählen, dass das, was so klapperte und Lärm machte, der Weihnachtsmann war, der schon das erste Geschenk hinterlassen hatte.
Äuglein auf, aus dem Bett gesprungen und ab ins Kinderzimmer. „Oah! Da! Wow! Uih!“ – Funkelnde große Augen und schon stürmte sie los. Das Telefon an der Küche wurde abgenommen, sie schnappte sich die Töpfe und kochte drauf los. Es gab Suppe, Spiegelei und soviel mehr. Wie man ein Kind den ganzen Vormittag beschäftigen kann? So!
Auch unter unserem Tannenbaum im Wohnzimmer waren schon die ersten Geschenke. Damit es bei der eigentlichen Bescherung nachmittags nicht zuviel wird und die Wichtelgeschenke in Ruhe ausgepackt werden können.
Kaum entdeckt, schnappte sie sich eine Tüte voller Weihnachtsschoki und war glücklich. Geschenke? Wozu? Schokolade macht glücklich!
Ausgepackt wurde dann aber doch noch. Eine kleine Handtasche, mit Stiften bepackt kam zum Vorschein – Die sofort um den Arm gehangen und vor’m Spiegel posiert wurde. Määäädchen!
Badeperlen von Lilliputz, Ketten und Armbänder, Zopfgummis, ein Pferdepuzzle, was direkt bespielt wurde, Nüsse, Schokoweihnachtsmann, ein Kleidchen und ein Babypony von My little Pony. Oder auch „Bebi!“. Bebi wurde sofort beschmust, hat mitgekocht und seit dem Tag ist es unser Begleiter für unterwegs. Katzi fürs Bett und Bebi zum weggehen. Oder so… Sogar für die Mami war was dabei! Badespaß in Form von einem Cupcake, wuhey!
Kaputt gespielt und aufgeregt gab es noch schnell einen kurzen Mittagsschlaf und danach hieß es auch schon: Ab zur Familie!
Wie die vorigen Jahre auch (oder besser: Wie schon immer) feierten wir Heiligabend dort. Ein geschmückter Tannenbaum, viele Geschenke und mittlerweile schon 3 Kinder. Carrie, ihre Cousine und ihr Cousin. 2 Jahre und 3 Monate, 1 Jahr und 9 Monate und 7 Jahre.


Im ersten Jahr war Carrie zarte 3 Monate, kuschelte auf dem Arm und bekam noch nicht viel vom Trubel um sie herum mit. Im zweiten Jahr wurden die Geschenke zwar schon spannender, aber so das Highlight war es für sie nicht. Tja und dieses Jahr?
Sie kam ins Wohnzimmer und rannte erstmal stumpf am, mit Geschenke bepacktem, Baum vorbei. Nun gut…
Als die 2 Anderen da waren, ging das Gehibbel los. Kann ich? Darf ich? Ihre Cousine stürzte sich auf die Geschenke und nach kurzem Ok stürzte sie sich zaghaft hinterher. Wozu schreibt man nochmal Namen auf Pakete, wenn alles wahllos auseinander gerissen wird? Ich sag’s euch, Weihnachten war noch nie so chaotisch!
3 Kinder, massig Geschenkpapier, alle sind am rumlaufen und spielen, völlig aufgeregt und freuen sich. Sonst dauert die Bescherung gut und gern 1 1/2 Stunden, diesmal war in Lichtgeschwindigkeit alles ausgepackt. Das tut der Freude aber keinen Abbruch!


Carrie bekam wirklich eine Menge. Ein Steckpuzzle mit verschiedenen Tieren, ein Malbuch, das Spiel „Fische angeln“, eine Pfanne mit Essen für ihre Küche, ein bellender Chihuahua, ein Pony (My little Pony), ein Feuerwehr Wimmelbuch, eine Diddl Spardose, eine kleine Plüschhandtasche, Prinzessinnen Diadem und passendem Stab, sowie ein Prinzessinnen Tisch mit Spiegel (Zu den Geschenken gibt es noch einen Extra Post, weil dies gewünscht war).
Aber nicht nur sie… Für den Mann gab es dieses Jahr eine Wii, mit passenden Spielen, die er NATÜRLICH abends zuhause noch ausprobieren musste und eine Ewigkeit gespielt hatte. Ich bekam einen Haarglätter, ein Zoom Objektiv für meine Kamera, eine Küchenwaage und ein Backbuch mit Muffin Blech. Alle glücklich gemacht!


Ganz klassisch gab es Kartoffelsalat und Bockwurst, mittlerweile auch Pommes und Nürnberger. Lecker! Niemand muss Ewigkeiten in der Küche stehen, es schmeckt jedem und wir freuen uns so ziemlich das ganze Jahr drauf (Wir essen nämlich nur im Sommer zum grillen Kartoffelsalat).


Es wurde gelacht und gequatscht, gespielt, gegessen und das Mäuschen versuchte sich als Nachwuchs Fotograf. Die passende Haltung hat sie schon drauf…
Völlig platt fuhren wir Abends nach Hause, telefonierten noch kurz, brachten die Maus ins Bett und verzogen uns auf’s Sofa. So schnell geht Heiligabend doch schon um…


Wie habt ihr den 24. denn verbracht?