Goodbye 2015 – Special Times

        

Viele posten schon während der Feiertagszeit ihren ganz persönlichen Jahresrückblick – Im TV sieht man DIE Momente des Jahres teilweise schon Anfang Dezember. Hier läuft es anders, mein Jahresrückblick kommt nämlich erst jetzt, im Februar. Oops…
Zurückblickend kann ich nur sagen: Wow. 2015, du warst unfassbar emotional, mal gut, mal weniger gut. Und manchmal einfach nur großartig.

Unser Start ins neue Jahr war nicht so der Knaller – Wir lagen nämlich allesamt flach und haben das neue Jahr mehr oder weniger verschlafen, schniefend, hustend und müde. Es folgten die letzten Wochen mit einem Kugelbauch und mir ging es immer schlechter, übergebend, wehend und das ein oder andere Mal lag ich heulend auf dem Sofa, weil mein Körper mich an meine Grenzen brachte. Wir machten letzte Fotos vom riesigen Babybauch und am 26. Januar dann war der Tag, der alles auf den Kopf stellte. Unter Einleitung bekam ich wahnsinnige Wehen, stand schon fast pressend im Kreissaal, bevor die Hebamme überhaupt den Raum betrat und um 17:29 sprang mein Herz vor purem Glück. Ein kleiner Jace, das vierte Familienmitglied, ein kleiner Bruder und großer Herzenswunsch. Der erste Monat in 2015 und mit Abstand der Schönste, aufregendste und emotionalste.

Im Februar war eins ganz groß geschrieben: Familienzeit! Der Mann hatte nach der Geburt des Minis 2 Wochen Urlaub, die wir in vollen Zügen genossen haben. Wochenbett auf dem Sofa, Baby kuscheln und an die neue Situation zu Viert gewöhnen.

Im März wurde der kleine Mini auf meinem Rücken, in Form eines Tattoos, verewigt, außerdem sind wir das erste Mal zu Viert nach Hamburg gefahren und hatten dort einen tollen Tag.

Im April wurde der Mini getauft – Es war eine wunderschöne Taufe, die er fast gänzlich verschlafen hat und so kindgerecht gestaltet war, dass ich mich gern dran zurück erinnere. Es war Ostern und die Maus konnte fleissig Ostereier suchen, beim Tag der Helfer waren sie und ihr Papa voll in ihrem Element und sie durfte, ganz zur Freude vom Papa, sogar im Feuerwehrauto sitzen. Das Wetter war einfach fantastisch, sodass der Mini die Sonne mitten im Garten genießen konnte und endlich, endlich, endlich, kam unser neues Sofa an.

Im Mai bekam der Mann sein nächstes Tattoo und auch hier wurde der Mini verewigt. Es war Vatertag und Muttertag, wir fuhren zu Viert das erste Mal nach Holland und aßen das erste Eis bei Frühlingstemperaturen.

Im Juni starteten wir langsam mit der Beikost und, anders als bei der Maus, bekam der Mini keinen Brei. Die Maus bekam ihr erstes Fahrrad und drehte stolz ihre ersten Runden und wieder war Tattoo Zeit – Für mich, ein kleiner Anker hinter dem Ohr.

Der Juli ist immer wieder ein besonderer Monat – Das Zusammenkommen mit dem Mann 2009, das erste Date, unsere Hochzeit und mein Geburtstag. So viele schöne Daten auf einmal. Es war wahnsinnig heiß und spätestens, als die Wetterapp 37 Grad ansagte, lag ich nur noch wie ein Schluck Wasser in der Kurve im Garten. Solche Temperaturen sind einfach nichts für mich. Die Maus freute sich allerdings und plantschte nach Herzenslust im Garten herum und der Mini verschlief alles mehr oder weniger.
Wir fuhren in dem Monat gleich zweimal nach Hamburg – Einmal zu Zweit zum Hochzeitstag und das erste Mal zu Fünft, mit meiner Mama. Absolut tolle Erinnerungen.

Im August war die Maus das erste Mal im Ikea Smaland und freute sich sichtlich. Wir besuchten die Sail in Bremerhaven und ich traf dort die liebe Bloggerin Sindy und es stand endlich mal einen Mädelsabend an mit der besten Freundin. Cocktails und Kino – Was will man mehr. Wir trafen die Bloggerin Kerstin und verbrachten einen tollen Tag, Tattoo Dates wurden festgemacht und die Vorbereitungen für den Geburtstag der Maus liefen schon auf Hochtouren.
Der Mini bekam seine ersten Zähnchen, machte die ersten Krabbelversuche und stellte sich einfach mal hin. Huih.

Im September hatte die Maus ihre erste Tanzstunde und meisterte sie mit Bravour. Wir waren nach langem wieder allein im Kino und der Mini machte mehr und mehr Fortschritte. Sitzen war kein Thema mehr und klappte bestens und immer wieder versuchte er zu krabbeln. Unsere Straße wurde für einen Tag komplett gesperrt, es wurde Rollrasen verlegt, ein Heißluftballon aufgestellt und etliche Stände – Autofreier Sonntag direkt vor unserer Haustür.
Außerdem feierten wir den Geburtstag der Maus, mit ihrer gewünschten Frozen Torte, einer Pinata und vor allem: Ganz viel Spaß.

Im Oktober hatten wir ein tolles Shooting draußen – Pures Herbstfeeling und tolle Familienfotos in der Natur und im Laub. Wir waren auf dem Kramermarkt und bekamen die tollste Nachricht überhaupt: Wir haben einen Kindergarten Platz! Völlig aus dem Nichts und mit purem Glück bekamen wir den einzigen freien Platz in einer Kita, die sich als ganz wunderbar herausstellen sollte. Juchu!

Der November stand dann ganz im Zeichen des Kindergartens. Die Eingewöhnung startete und lief klasse. Die Maus fühlte sich sichtlich wohl und fand auf Anhieb eine Freundin. Besser kann es gar nicht laufen. Das erste Laterne laufen mit der Kita stand an und auch der Weihnachtsmarkt startete. Und der Mini? Der machte erste Gehversuche und machte das ganz prima.

Der Dezember hatte es wirklich in sich. Der Nikolaus besuchte den Kindergarten und schaute auch bei uns zuhause vorbei. Leider hatte er noch etwas im Gepäck, was nicht so toll war… Im Kindergarten kursierte Hand-Mund-Fuß und die Maus steckte nicht nur sich an, sondern auch gleich ihren Bruder und mich. Kurz vor Weihnachten. Ich hätte bis dato niemals gedacht, dass diese Krankheit solche Schmerzen hervor rufen kann…
Dennoch konnten wir dann ein schönes Weihnachtsfest feiern, waren für einen Tag in Hamburg und haben Silvester mit der besten Freundin, ihrem Freund und ihrem Kind gefeiert. Das erste Mal feierten wir zusammen, als es gleichzeitig auch das erste Silvester für die Maus war, nach langer Zeit nun wieder, gleichzeitig das erste Silvester für den Mini. Gutes Timing, oder?