Und ich taufe dich

        

Am 18.März hatte Carrie nun Taufe und bis auf ein paar kleine Dinge (Die aber schon wieder ein anderes Thema sind und hier nicht hergehören), war der Tag wirklich schön.
Am Morgen erstmal Hektik und Rumtelefoniere, weil die Freundin, die man eigentlich mit zur Kirche nehmen wollte, sich verspätet hatte, waren dann doch alle Gäste rechtzeitig da und schon ging es in die Kirche.
Weil es gleich 4 Taufen waren (Ein Erwachsener, seine Tochter und ein kleiner Junge) wurden extra Plätze reserviert, auf denen aber irgendwie nur wir sassen.. Auch gut.

Carrie hat sich vorbildlich verhalten, hatte gute Laune, gebrabbelt und als gesungen wurde, wurde sie immer lauter.. Von wegen „Ey, hört mal auf, ICH will was sagen!“
Als Letzte wurde dann sie getauft, war aber sichtlich froh, als das Wasser im Gesicht wieder weg war… Als es aber hieß, „Du bist nun Kind Gottes…“, grinste sie sogar.
Wie vorher abgesprochen bekam sie einen irischen Segenspruch (Da ihr Name auch teils irisch ist): „In deinem Herzen möge die Gewissheut wohnen, dass nach jedem Unwetter ein Regenbogen leuchtet“ und als Alle noch mal im Kreis um das Taufbecken standen, wurde ihr Taufspruch gesagt: „Lasset uns nicht lieben mit Worten, sondern mit der Tat und mit der Wahrheit.“ (1. Joh 3,18)“
Die Kerze wurde angezündet, im Anschluss des Gottesdienstes wurden noch ein paar Fotos mit den Taufpaten und dem Pastor gemacht und dann ging’s auch schon los zur Feier, mit einem Abstecher nach Hause.
Das Taufkleid (Aus dem Schleier meiner Mutter, genäht von meiner Tante und meine Schwester und ich hatten es selbst schon an) wollte ausgezogen werden und rein in das Kleidchen für die Feier.

Erdbeertorte und Geschenke, Geschenke, Geschenke. Wir wurden regelrecht überhäuft…
Da gab’s dann eine Musik CD für Kids, ein Muppet Shirt, Deko Orchideen, eine Bernsteinkette, Plüschteddy, sehr viel Geld und Karten, eine Kette mit kleinem Ring und Engel eingraviert und ein kleines Armband mit „Carrie“ graviert.
Carrie ist bei der Feier direkt eingeschlafen, so aufregend war alles für sie… Zu den Geschenken war sie allerdings wieder wach.
Es wurde viel mit den, zukünftigen, Trauzeugen gelacht, Torte gemampft, Familienfotos gemacht und und und.

Meine baldige Trauzeugin hat sich an dem Tag direkt in meine Kamera verliebt und hatte riesen Spaß dran, die Deko zu fotografieren… Wobei der Tisch vom ersten Bild von meinem Schwager dekoriert wurde. (Die rosa Steinchen sollen ein „C“ „M“ und ein Schnuller darstellen)