Happy 2018

        

Hallo, ist da jemand? Schreibblockade kann man das nicht nennen, was hier in den vielen, vielen Monaten los war. Bis auf ab und zu ein paar Unboxing Postings, passierte hier ja.. Sagen wir mal, nichts. Noch am Anfang des letzten Jahres hatte ich mir fest vorgenommen, wieder öfter zu bloggen. Über all möglichen Kram, der mir so im Kopf rumschwirrt. Weil ich es liebe, zu schreiben, den Austausch mag, bloggen möchte. So oft dachte ich darüber nach, öffnete den Blog Tab, hatte die App auf dem Handy, überlegte mir Texte, hatte im Kopf alles formuliert. Tja, und dann kam das Leben.
Die Bloggersphäre hat sich deutlich verändert, dieses ganze Oberflächliche (Nein, natürlich sind nicht alle so!), so perfekt wie möglich, so regelmäßig wie möglich, immer die Klickzahlen vor Augen und co. ist nichts für mich. Für mich sind Worte Gefühle zum Ausdruck bringen, hierbei kann ich abschalten, loswerden, was man nicht sagen kann, durchatmen, den Kopf sortieren, reflektieren.
Ich lese noch immer viele Blogs, so viele liebe Mamis, habe ich in meiner Follow Liste, persönliche Blogs mit wunderbaren Kolumnen, Daily Alltag und ich klicke sie mit Freude an. Und jedes Mal, da möchte ich auch wieder losschreiben. Und dann weiß man einfach nicht worüber… Hier und da ein Tweet, viele Instagram Bilder, manchmal mit ausschweifenden Texten, Persönliches. Kommentare und Replies, der Austausch findet einfach dort statt – Nicht hier. Also wofür noch bloggen? Oft habe ich schon angefangen zu tippen, es als Entwurf gespeichert und doch nie veröffentlicht.
Bei Instagram und Twitter entscheidet man selbst, wer mitließt. Hier nicht so recht. Und das macht es manchmal schwer, einfach drauflos zu tippen. Es gibt Menschen, die sollen nicht lesen, was bei uns so los ist. Die sollen keine Fotos der Kinder sehen. Aber eigentlich sollte es mir auch völlig egal sein, was sie sehen oder nicht sehen, denn es ist unser Leben, ganz allein. Und das ist auch ganz gut so.
Vielleicht kommt hier ja nun ab und zu mal wieder etwas mehr. Anekdoten, Alltagskram, Bilder, die ich teilen möchte, Gedanken, die man loswerden will. Seid ihr dabei?

2017 war durchwachsen und hatte einiges im Petto.
Der Mini wurde 2 (Und bald wird er schon 3!) und bei der Maus war einige Male die Zahnfee zu Besuch. Der erste Zahn fiel ganz unerwartet, kaum teilte sie uns mit, dass er wackelt, war er auch schon raus. Schuld daran war ein Keks… Der Zweite fiel mit einer Bockwurst auf den Gehweg, nachdem wir einen wunderbaren Tag am Meer und im angrenzenden Schwimmbad hatten. Und den Dritten zog sie sich einfach so raus.
Ich ließ mir einige Tattoos machen (Z.B. ein König der Löwen Motiv, Tinkerbell und das Disneyschloss und eine Minnie Maus) und wir waren bei einer Babyparty, mit den aller, allertollsten Mädels.
Der Mini startete Anfang März mit der Kita Eingewöhnung und der Start war doch etwas holpriger, als gedacht. So viel Spaß wie er hatte, so schwer fiel ihm auch die Trennung von mir. Aber auch das bekamen wir hin und mittlerweile freut er sich täglich, in den Kindergarten zu gehen und hat einen wahnsinns Sprung gemacht, was seine Sprache und sein Auftreten betrifft.
Meine Familie bekam Zuwachs in Form eines Hundes, Micki. Wir alle vermissen Jerry noch immer bitterlich, aber der kleine Mann stellt ordentlich alles auf den Kopf und das ist auch gut so.
Wir waren einige Male in Hamburg und ein Trip davon bleibt mir sehr im Gedächtnis. Nämlich, als der Mann und ich Hochzeitstag hatten, nur zu Zweit dort waren und den Tag unter anderem am Strand verbrachten. Einfach mal die Augen über’s Meer schweifen lassen, das Gedankenchaos abschalten und genießen. So wichtig. So schön.
Nicht zu vergessen, die regelmäßigen Freundinnen Dates. Zu Zweit, mit aller Zeit der Welt, viel Gequatsche und noch mehr Spaß. Qualitytime.

(Über) 8 Jahre sind der Mann und ich nun schon zusammen und 2017 durften wir dann unseren 5. Hochzeitstag feiern. Und jeden Tag merken wir einfach, dass wir alles richtig gemacht haben. Wir beide, das ist für immer. Zusammen mit den wundervollsten Kindern, 2 kleinen Chaoten, die es faustdick hinter den Ohren haben und so liebenswert sind. Mit einer Familie im Rücken, die immer für uns da ist und Freunde, die besser nicht sein könnten. Egal, ob nur wenige Meter Entfernung oder zig Kilometer entfernt. Ich habe die beste Freundin und die beste Mädelstruppe der Welt – Zusammenhalt in guten, wie in schlechten Zeiten, mit dem Herz am richtigen Fleck…
Und Trauzeugin geworden bin ich 2017 übrigens auch noch. Ich freue mich so unfassbar auf diese Hochzeit, weil sie das Glück einfach so sehr verdient hat – Und genau in so einem Moment, möchte ich an ihrer Seite stehen.

Ihr seht, es ist viel passiert. Viel, viel schönes. Und manch schlechtes. Aber einige Dinge gehören dann doch nicht hierher, jetzt nicht, vielleicht irgendwann später. Wenn man die Hände auf der Tastatur hat und einfach schreiben will…

Ich bin unfassbar gespannt auf dieses neue Jahr. 2018. Es startet damit, dass der Mini Ende des Monats 3 Jahre alt wird und zu den Großen in der Kita gehört, die Maus wird eingeschult und ich weiß derzeit nicht, wer aufgeregter von uns Beiden ist. Vorbei die Kita Zeit, Willkommen Schulalltag…
Wir hoffen, dass wir es dieses Jahr endlich nach Berlin schaffen, nachdem wir 2014 das letzte Mal dort waren und ein Besuch 2016 geplatzt ist. Da wohnt nämlich ein Disney verrücktes Mädel und ihre 2 Töchter, die ich einfach unfassbar ins Herz geschlossen habe. Ebenso, wie die Maus ihre Freundin S.
Das ein oder andere Mal Hamburg wird es bestimmt auch wieder geben und hoffentlich viel, viel Familienzeit und Qualitytime. Es gibt nichts wichtigeres, als das Herz mit schönen Erinnerungen und Momenten zu füllen, Kraft zu tanken, inne zu halten und sich darauf zu besinnen, was wirklich wichtig ist. Menschen, die einem gut tun. Die da sind und man im Herzen hat.
Es sind die kleinen Dinge, die wichtig sind. Es sind die schönen Momente, die bleiben.

Ich wünsche euch allen ein wunderbares neues Jahr. Mit vielen Höhen und ohne großartigen Tiefen. Mit viel Liebe, einer ordentlichen Portion Glück und viel Gesundheit.
Bis bald.

Goodbye 2015 – Special Times

        

Viele posten schon während der Feiertagszeit ihren ganz persönlichen Jahresrückblick – Im TV sieht man DIE Momente des Jahres teilweise schon Anfang Dezember. Hier läuft es anders, mein Jahresrückblick kommt nämlich erst jetzt, im Februar. Oops…
Zurückblickend kann ich nur sagen: Wow. 2015, du warst unfassbar emotional, mal gut, mal weniger gut. Und manchmal einfach nur großartig.

Unser Start ins neue Jahr war nicht so der Knaller – Wir lagen nämlich allesamt flach und haben das neue Jahr mehr oder weniger verschlafen, schniefend, hustend und müde. Es folgten die letzten Wochen mit einem Kugelbauch und mir ging es immer schlechter, übergebend, wehend und das ein oder andere Mal lag ich heulend auf dem Sofa, weil mein Körper mich an meine Grenzen brachte. Wir machten letzte Fotos vom riesigen Babybauch und am 26. Januar dann war der Tag, der alles auf den Kopf stellte. Unter Einleitung bekam ich wahnsinnige Wehen, stand schon fast pressend im Kreissaal, bevor die Hebamme überhaupt den Raum betrat und um 17:29 sprang mein Herz vor purem Glück. Ein kleiner Jace, das vierte Familienmitglied, ein kleiner Bruder und großer Herzenswunsch. Der erste Monat in 2015 und mit Abstand der Schönste, aufregendste und emotionalste.

Im Februar war eins ganz groß geschrieben: Familienzeit! Der Mann hatte nach der Geburt des Minis 2 Wochen Urlaub, die wir in vollen Zügen genossen haben. Wochenbett auf dem Sofa, Baby kuscheln und an die neue Situation zu Viert gewöhnen.

Im März wurde der kleine Mini auf meinem Rücken, in Form eines Tattoos, verewigt, außerdem sind wir das erste Mal zu Viert nach Hamburg gefahren und hatten dort einen tollen Tag.

Im April wurde der Mini getauft – Es war eine wunderschöne Taufe, die er fast gänzlich verschlafen hat und so kindgerecht gestaltet war, dass ich mich gern dran zurück erinnere. Es war Ostern und die Maus konnte fleissig Ostereier suchen, beim Tag der Helfer waren sie und ihr Papa voll in ihrem Element und sie durfte, ganz zur Freude vom Papa, sogar im Feuerwehrauto sitzen. Das Wetter war einfach fantastisch, sodass der Mini die Sonne mitten im Garten genießen konnte und endlich, endlich, endlich, kam unser neues Sofa an.

Im Mai bekam der Mann sein nächstes Tattoo und auch hier wurde der Mini verewigt. Es war Vatertag und Muttertag, wir fuhren zu Viert das erste Mal nach Holland und aßen das erste Eis bei Frühlingstemperaturen.

Im Juni starteten wir langsam mit der Beikost und, anders als bei der Maus, bekam der Mini keinen Brei. Die Maus bekam ihr erstes Fahrrad und drehte stolz ihre ersten Runden und wieder war Tattoo Zeit – Für mich, ein kleiner Anker hinter dem Ohr.

Der Juli ist immer wieder ein besonderer Monat – Das Zusammenkommen mit dem Mann 2009, das erste Date, unsere Hochzeit und mein Geburtstag. So viele schöne Daten auf einmal. Es war wahnsinnig heiß und spätestens, als die Wetterapp 37 Grad ansagte, lag ich nur noch wie ein Schluck Wasser in der Kurve im Garten. Solche Temperaturen sind einfach nichts für mich. Die Maus freute sich allerdings und plantschte nach Herzenslust im Garten herum und der Mini verschlief alles mehr oder weniger.
Wir fuhren in dem Monat gleich zweimal nach Hamburg – Einmal zu Zweit zum Hochzeitstag und das erste Mal zu Fünft, mit meiner Mama. Absolut tolle Erinnerungen.

Im August war die Maus das erste Mal im Ikea Smaland und freute sich sichtlich. Wir besuchten die Sail in Bremerhaven und ich traf dort die liebe Bloggerin Sindy und es stand endlich mal einen Mädelsabend an mit der besten Freundin. Cocktails und Kino – Was will man mehr. Wir trafen die Bloggerin Kerstin und verbrachten einen tollen Tag, Tattoo Dates wurden festgemacht und die Vorbereitungen für den Geburtstag der Maus liefen schon auf Hochtouren.
Der Mini bekam seine ersten Zähnchen, machte die ersten Krabbelversuche und stellte sich einfach mal hin. Huih.

Im September hatte die Maus ihre erste Tanzstunde und meisterte sie mit Bravour. Wir waren nach langem wieder allein im Kino und der Mini machte mehr und mehr Fortschritte. Sitzen war kein Thema mehr und klappte bestens und immer wieder versuchte er zu krabbeln. Unsere Straße wurde für einen Tag komplett gesperrt, es wurde Rollrasen verlegt, ein Heißluftballon aufgestellt und etliche Stände – Autofreier Sonntag direkt vor unserer Haustür.
Außerdem feierten wir den Geburtstag der Maus, mit ihrer gewünschten Frozen Torte, einer Pinata und vor allem: Ganz viel Spaß.

Im Oktober hatten wir ein tolles Shooting draußen – Pures Herbstfeeling und tolle Familienfotos in der Natur und im Laub. Wir waren auf dem Kramermarkt und bekamen die tollste Nachricht überhaupt: Wir haben einen Kindergarten Platz! Völlig aus dem Nichts und mit purem Glück bekamen wir den einzigen freien Platz in einer Kita, die sich als ganz wunderbar herausstellen sollte. Juchu!

Der November stand dann ganz im Zeichen des Kindergartens. Die Eingewöhnung startete und lief klasse. Die Maus fühlte sich sichtlich wohl und fand auf Anhieb eine Freundin. Besser kann es gar nicht laufen. Das erste Laterne laufen mit der Kita stand an und auch der Weihnachtsmarkt startete. Und der Mini? Der machte erste Gehversuche und machte das ganz prima.

Der Dezember hatte es wirklich in sich. Der Nikolaus besuchte den Kindergarten und schaute auch bei uns zuhause vorbei. Leider hatte er noch etwas im Gepäck, was nicht so toll war… Im Kindergarten kursierte Hand-Mund-Fuß und die Maus steckte nicht nur sich an, sondern auch gleich ihren Bruder und mich. Kurz vor Weihnachten. Ich hätte bis dato niemals gedacht, dass diese Krankheit solche Schmerzen hervor rufen kann…
Dennoch konnten wir dann ein schönes Weihnachtsfest feiern, waren für einen Tag in Hamburg und haben Silvester mit der besten Freundin, ihrem Freund und ihrem Kind gefeiert. Das erste Mal feierten wir zusammen, als es gleichzeitig auch das erste Silvester für die Maus war, nach langer Zeit nun wieder, gleichzeitig das erste Silvester für den Mini. Gutes Timing, oder?

Goodbye January, Hello February

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung)

Besser spät, als nie – Oder? Der Februar ist schon im vollen Gange, aber mit Baby ist das manchmal gar nicht so einfach, regelmäßig (und aktuell) zu bloggen. Leider. Lest ihr trotzdem gern noch mit?
Der Januar ist bei uns, seit letztem Jahr, nun ein ganz besonderer Monat. Der Geburtsmonat vom Mini!
Ins Jahr gestartet sind wir mit viel lachen, ein paar Silvesterraketen und den tollsten Menschen an unserer Seite. Das erste Mal als vierköpfige Familie, dick eingepackt und Baby bekuschelnd haben wir in den Himmel geschaut, als all die tollen Raketen hochstiegen und immer wieder gibt es kurz nach 0 Uhr diesen einen Moment, an dem man einfach nur inne hält. An dem realisiert, dass nun ein neues Jahr beginnt, all die unvergesslichen Momente nun schon „letztes Jahr“ waren und dann steht man draußen auf der Straße, hört das Mäuschen lachen, während der Mann Raketen zündet und schaut das Baby an, dass man grad im Arm hält. Pures Glück. Unendliche Dankbarkeit.

Der Januar startete prompt mit dem ersten Schnee des Jahres und der kam diesmal mit einem riesen Verkehrschaos. Busse, Straßenbahnen und Züge fielen aus, die Straße war eine Rutschpartie und man versank im Schnee. Klasse für all die Kinder, die nach Herzenslust im Schnee toben konnten – Für die Maus war das am ersten Tag schon erledigt. Trotz dicken Sachen, Schneeanzug, Schal, Mütze, Handschuhen, Winterstiefeln und co. frierte sie bitterlich und wieso ist Schnee eigentlich kalt und nass?
Ich färbte meine Haare (Naja, zumindest die Spitzen…) wieder pink und die Maus war begeistert. Im Kindergarten dagegen war große Schminkaktion – Fast täglich kam sie als Minnie Maus, Prinzessin oder Schmetterling nach Hause, total süss. Wir hatten einen Termin beim Gesundheitsamt, bezüglich Frühförderung und die Maus bekam ihr erstes Freundebuch aus dem Kindergarten mit nach Hause. Von ihrer allerbesten Freundin dort. Es ist so wahnsinnig schön zu sehen, wie gut sie dort nun aufgehoben ist, wie liebevoll es dort ist und man ihr anmerkt, dass sie liebendgern dort ist. Die 2 Tage Wochenende sind schon fast zuviel und täglich fragt sie, ob sie am nächsten Tag auch wieder hindarf, hat ihre Erzieher ins Herz geschlossen, hat eine kleine Mädchenclique um sich rum und erlebt jeden Tag neue tolle Sachen. Auch das Toilettendings geht endlich vorwärts, yay!
Anfang des Monats machten wir auch noch einen Ausflug nach Cuxhaven – Eine #mbfl Twittermami besuchen und es war klasse. Die Kids haben sich super verstanden, wir waren am Meer (Wo Ebbe war und wir riesen Eisschollen bestaunen konnten) und hatten eine tolle Zeit miteinander. Wiederholungsbedarf!
Mitte des Monats stand dann noch ein besonderes Treffen auf dem Plan – Nach bestimmt 2 – 2 1/2 Jahren trafen wir den Halbbruder vom Mann mit dessen Familie wieder!
Leider ist der Kontakt ein wenig eingeschlafen, umso schöner war es, alle mal wiederzusehen. Die Maus spielte total begeistert mit ihrem Patenonkel und auch der Mini hatte riesen Spaß und war total auf den Hund fixiert. Sogar gestreichelt hat er ihn. Jetzt nehmen wir es endlich mal in Angriff, uns öfter zu sehen und so bekamen wir nun schon am Sonntag Besuch von Ihnen. Schön, dass man wenigstens zu einem Teil der Familie (des Mannes) Kontakt hat.
Außerdem stand der Monat natürlich voll im Zeichen des 1. Geburtstags. Wir haben Geschenke besorgt, Deko bestellt und es wurde viel gebacken… Cupcakes, ein quitschbunter Regenbogen Kuchen und der leckerste Cheesecake. Mit Familie und Freundin wurde sein Geburtstag ein bißchen gefeiert, zusammen Geschenke ausgepackt und in Erinnerung geschwelgt. Soll das wirklich alles schon wieder ein Jahr her sein, dass dieser kleine Junge zur Welt kam? Wahnsinn. In einem anderen Beitrag werd ich euch aber ein bißchen mehr dazu erzählen.
Sogar den großen Wunsch nach einem Pony konnten wir der Maus im Januar erfüllen. Es wurde sogar ein Einhorn… Es war Kinderflohmarkt und auf einem Sonntag kann man da ja mal durchbummeln – Und so kam es, dass der Mann mit einem riesen Einhorn auf den Schultern durch’s Shoppingcenter lief und die Maus strahlte, wie ein Honigkuchenpferd. Hier zogen Schleich Sachen und eine Batman Actionfigur ein und genau das wird hier grad täglich bespielt. Logisch, oder?
Und noch mehr tolle Sachen gab es im Januar: Der Mini steht frei! Zwar noch nicht oft, aber wenn dann mit einem großen Lachen und viel Stolz. Außerdem läuft er immer mehr und immer besser und zieht uns regelrecht durch die komplette Wohnung. Nur loslassen traut er sich noch nicht – Wann das wohl kommt? Wir sind gespannt….
Wie war denn euer Januar? Habt ihr was besonderes im Februar geplant?
Unser Februar startete mit einem, beruhigenden, Termin beim Pädaudiologen, die Maus feiert Fasching im Kindergarten und ich bekomme nach Ewigkeiten ein neues Tattoo…