Let’s celebrate – Cupcakes

Passwort für die geschützten Einträge? Hier geht's lang                

Fluffiger saftiger Schokoladenteig mit einer Creme, die leicht nach Toffee schmeckt und an die Wintergetränke (Die man durchaus auch im Sommer trinken kann!) von Starbucks erinnert. Ein Haps und noch einer und noch einer… Und ehe man sich versieht, sind sämtliche Küchlein von Freunden, dem Kind und dem Ehemann weggefuttert und mir blieb genau EIN Cupcake. Zumindest genügend, um euch zu sagen, dass ihr diese Kuchenstücke unbedingt mal nachbacken solltet.
Das Rezept:

Für den Teig (Ergibt je nach Füllmenge ca. 14 Stück):
– 115g weiche Butter
– 160g Zucker
– 2 Eier
– 160g Mehl
– 1 Prise Salz
– 1 Teelöffel Backpulver
– 125g Buttermilch
– 2 Esslössel Backkakao
– 1 Vanilleschote oder Vanillearoma

Für die Creme:
– 400g Frischkäse, Doppelrahm
– 150g Puderzucker
– 50g Buttermilch
– 3 Esslöffel Zitronensaft
– 1 Esslöffel Starbucks Toffee Nut Sirup
(Alternativ Vanille, Haselnuss, Caramel vermischen und abschmecken)
– 50g Sahne
– 50g Butter

Für die Cupcakes Butter und Zucker schaumig schlagen und die Eier einzeln dazugeben. Backpulver, Salz und Mehl vermischen und abwechselnd mit der Buttermilch unterrühren. Anschließend den Kakao und die Vanille hinzugeben und den Teig zu 2 Dritteln in die Cupcake Förmchen geben – Bei 170 Grad Umluft für ca 25 Minuten backen (Stäbchentest machen!)

Für die Creme Frischkäse mit Puderzucker und Vanille aufschlagen und die Buttermilch mit dem Zitronensaft unterrühren. Dann langsam die Sahne dazugießen, kurz aufschlagen und zusammen mit der Butter dann fest und cremig schlagen. Für eine Weile kühl stellen, sodass die Creme etwas fester wird. Dann auf den komplett ausgekühlten Cupcakes aufspritzen.

Cold brew Coffee – Zeit für Eiskaffee

Passwort für die geschützten Einträge? Hier geht's lang                

Kalter Kaffee? Bitte was? Was soll denn das eigentlich, denkt ihr euch? Ganz einfach. Es werden 90 Prozent der aromagebenden Stoffe, sowie der normale Koffeeingehalt extrahiert. Das Kaffee Konzentrat enthält ca. 70 Prozent weniger Säure und Bitterstoffe, als herkömmlicher Filterkaffee, ist also reizarmer und super für alle, die einen empfindlichen Magen haben. Außerdem kann man ihn bei Bedarf schnell verdünnen und eine viel bessere Alternative, als wenn man z.B. auf fertiges Instant Kaffee Pulver aus dem Supermarkt zurück greift.

Auf gut Deutsch: Kaffee Konzentrat um ganz easy Eiskaffee herzustellen oder auf die Schnelle einen heißen Kaffee zu haben. Ich hab’s mit Eiskaffee ausprobiert und kann nur sagen: Nie wieder was anderes!
Nach dem Versuch durfte ich grade noch Fotos für den Blog machen, bis der Mann den Eiskaffee probierte – Und mir wegschnappte. Seitdem heißt es hier nur noch: „Schatz, machst du mir ‚n Eiskaffee?“
Rezept gefällig?

200g Kaffee mit 1l Wasser vermischen (Oder 100g mit 500ml) und bei Raumtemperatur mindestens 12 Stunden lang stehen lassen. Nach dieser Zeit alles durch ein Sieb gießen und noch einmal durch eine Filtertüte laufen lassen. Habt ihr eine French Press zuhause könnt ihr euch diese Arbeit sparen – Einfach Kaffee mit Wasser in die French Press gießen, stehen lassen und dann die French Press herunterdrücken.
Fertig ist euer Konzentrat. Diese Flüssigkeit könnt ihr nun ca. 2 Wochen (Mindestens) lang stehen lassen und bei Bedarf entweder mit Milch oder mit heißem Wasser (Ein Teil Konzentrat, 2 Teile heißes Wasser) verdünnen.

Für den Eiskaffee:

300ml Milch
50ml Kaffeekonzentrat
2 Esslöffel Caramel Sirup
1 Teelöffel Vanillesirup
4-5 kleine Eiswürfel
– Eventuell Sahne und Caramel Sauce zum garnieren

Je nachdem, wie stark ihr den Eiskaffee wollt, einfach weniger oder mehr Kaffeekonzentrat nehmen – Am besten ihr probiert ein bißchen rum, bis ihr DIE Mischung für euch gefunden habt. Lasst es euch schmecken!

Süße Sünde – Chocolate Cake

Passwort für die geschützten Einträge? Hier geht's lang                

Vor einiger Zeit aß ich einen „Chocolate Fudge Cake“ bei Starbucks. Die Schokobombe schlechthin, schokoladig, saftig, nass. Ein Stück Kuchen und man hat quasi den Schokoladenverbrauch von 2 Monaten inhaliert – Aber er ist gut, so gut!
Wieso nicht einfach mal selbst backen? Ein Rezept, dass ich noch nie ausprobiert habe und eine Schokoladencreme, die ich einfach mal so aus dem Kopf heraus probiert habe – Ob es was wird, wusste ich nicht.

Und er wurde was! Der Kuchen ist wahnsinnig weich und saftig. Die Schokocreme dazu ist die Schokobombe schlechthin und ein tolles Highlight. Ein Stück reicht vollkommen und man ist im Schokoladenhimmel angekommen.. Ausprobieren!

Das Rezept für den Schokoladenkuchen nach Kuchenfee Lisa (26er Springform):
375g Mehl
530g Zucker
100g Kakao (Ich nahm 50g Backkakao + 50g normalen Kakao, da der Backkakao leer war)
1 Päckchen Natron
2 TL Backpulver
1 EL löslicher Kaffee
1 TL Salz
310ml Milch (Ich habe 3,5 Prozent genommen)
140ml Öl
2 Eier
270g Wasser (heiß)

Rezept für die Schokocreme:
300g Zarbitterschokolade
300ml Sahne
130g Butter

Das Rezept ist so gut wie simpel. Die trockenen Zutaten vermischen, dann die Eier, Milch und das Öl dazugeben und gut durchmischen. Dann das heiße Wasser dazu geben und für ca. 1 Minute verrühren. Nun ab in den Backofen, für ca. 50 Minuten (Stäbchen Test machen!) und 175 Grad.
Für die Schokocreme die Sahne aufkochen und die Zarbitterschokolade fein gehackt dazu geben, gut verrühren und für kurze Zeit kalt stellen. Die geschmolzene Butter dazu geben und den ausgekühlten Kuchen (vorsichtig, der Kuchen ist wahnsinnig weich innen) in 2 Schichten schneiden. Auf beide Böden nun die Schokocreme verstreichen, aufeinander setzen und bis zum Verzehr kühl stellen.