Quarkmousse – enerBIO Kochschule

        

(Unbezahlte Werbung, da Markennennung /Marken sichtbar in Bildern)

Vor kurzem bekam ich ein relativ schweres Paket von Rossmann zugeschickt – Lauter enerBIO Produkte waren enthalten, die Bio Marke aus dem Hause Rossmann.
Ich bin Teil der enerBIO Kochschule, insgesamt werden 3 Gerichte gekocht – Eine Vorspeise (Melonensuppe), das Hauptgericht (Berglinsen mit Nudeln, getrockneten Tomaten und Rucola) und Dessert (Quarkmousse mit fruchtiger Soße).
Ich habe mich für das Dessert entschieden und die Zutaten kamen gleich mal bequem nach Hause. Lediglich Milch, Sahnequark und Minze mussten nach gekauft werden und schon konnte das Projekt starten.

Klingt einfach – Ist es aber nicht. Zusammen gerührt ist das Dessert super schnell und auch recht einfach, danach soll man es für eine Stunde kalt stellen. Tja nun – Das war das Problem. Ich öffnete freudig den Kühlschrank und eine wunderbare Mousse blickte mich an, der untere Teil vom Glas war dagegen nicht so schön. Es hat sich eine Flüssigkeit gesammelt und appetitlich sah einfach anders aus. Meine Laune war am Nullpunkt, also nochmal schnell in den Supermarkt und nochmal probieren. Hab ich das Eiweiß zu kurz aufgeschlagen? Lagerte es zu lange kühl? Hab ich’s zu arg verrührt?
Doch auch die Soße machte Probleme. Beim Blick auf’s Rezept wurde ich schon stutzig: 400ml Smoothie und dann noch 200ml Saft? Klingt ganz schön viel…

Beim zweiten Versuch habe ich den Quark nur kurz kalt gestellt und lediglich einige ml als Soße verrührt – Schon besser! Zwar setzte sich wieder ein bißchen Flüssigkeit ab, aber nun war es schon viel besser.
Geschmacklich war der Quark wirklich fluffig und vanillig, vielleicht sollte man aber das Rezept nochmal neu ausarbeiten…

Zutaten für 4 Personen:
100ml Fettarme Milch (1,5 Prozent)
200g Sahnequark
1 Vanilleschote
3 Eiweiß
1 TL Zitronensaft
2 EL Rohrzucker
400ml Smoothie Rote Beeren
200ml Bio-Apfel-Mango Saft
1 TL Akazienhonig
8 Blätter frische Minze

Den Sahnequark mit der Milch, dem Zitronensaft, dem Zucker und dem Mark der Vanilleschote in eine Schüssel geben und glatt rühren. Die Eier trennen, das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unterheben. Den Quark für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Den Smoothie mit dem Apfel-Mango Saft und dem Honig zu einer Sauce vermengen. Das Quarkmousse zusammen mit der Fruchtsauce und den Minzblättern anrichten.

Nichtsdestotrotz: Vielen Dank, dass ich Teil dieser Aktion sein durfte. Kennt ihr die Bio Produkte von Rossmann eigentlich?
Ich muss ehrlich gestehen – Ich nicht. Vielleicht bin ich bisher auch einfach immer dran vorbei gelaufen, nach dieser Aktion werde ich aber wohl mal einen Blick auf die Produkte werfen.

Raffello Quark Torte zum Muttertag

        

(Unbezahlte Werbung durch Markennennung)

Ich erinnere mich noch genau daran, wie ich zu jedem Geburtstag als Kind einen kleinen, selbstgebackenen Kuchen bekommen habe. Die ganze Küche duftete nach frischem Kuchen, die Kuchenglasur war aus Schokolade und eine Kerze gab es auch (Jetzt, wo ich erwachsen bin, gibt es zwar diesen Kuchen nicht mehr – Dafür aber jedes Jahr eine leckere Erdbeertorte – Das ist auch vollkommen ok, hihi.).
Selbst die Maus bekam solch einen zu ihrem Geburtstag – Auf einem Drehteller, der eine Geburtstagsmelodie spielte.
Jetzt, wo ich selbst Mutter bin, gibt es eine ähnliche Tradition. Jedes Jahr bekommt das Mäuschen Kuchen von mir, zum ersten Geburtstag eine Mocca Torte und eine Rosane mit Tortenfigur, zum Zweiten eine Fondanttorte, ebenfalls mit Tortenfigur, zum dritten Geburtstag dann eine Pony- und Spongebob Torte.
Aber wieso eigentlich nur dem Kind eine Torte backen? Deswegen gab es (Wie auch schon im letzten Jahr, hier: Erdbeer-Mascarpone Torte) zum Geburtstag und gleichzeitig Muttertag ein besonderes Geschenk von mir.
4 Lagen Bisquit, 4 Mal eine Creme aus einem Quark-Raffaello Mix. Weil sie Raffaello liebt und sich diese kleinen Kugeln nur selten kauft. Birthdaylike mit essbarem Konfetti und goldenem Glitzer. Aber seht selbst…

Die Creme schmeckte wunderbar nach Raffaello und selbst Kokoshasser waren von der Torte angetan. Also – Alles richtig gemacht. Das Rezept:

Für den Bisquit:
6 Eier
220g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
Eine Prise Salz
280g Mehl
2 Teelöffel Backpulver

Die Eier mit Salz für eine Minute bei hoher Geschwindigkeit aufschlagen und den Zucker (Mit Vanillezucker) dazugeben. Mindestens 10 Minuten aufschlagen.
Danach vorsichtig in mindestens 2 (Oder mehr) Portionen Mehl und Backpulver zur Masse hinzugeben und unterheben, bis keine Mehlnester mehr vorhanden sind. Unbedingt vorsichtig dabei sein, sonst verrührt ihr euer aufgeschlagenes Volumen wieder.
Für ca. 15-20 Minuten in den Backofen geben.
Ich habe kleine Wilton Förmchen (Die Masse reicht für mindestens 6 kleine Böden) benutzt, wenn ihr stattdessen eine große Backform habt, müsst ihr euren Bisquit für ca. 40 Minuten im Backofen backen.

Für die Creme:
500 Gramm Quark
250 Gramm Mascarpone
1 Päckchen Vanillepulver
Ca. 0,3 l Milch
Etwas Erdbeersirup
Ein Schuss Zitrone
1 1/2 Packungen Raffaello
(Wer es leichter mag, nimmt statt 500 Gramm Quark nur 250g und ersetzt die restlichen 250g durch Joghurt)
1 Päckchen Vanillepudding
Wilton Lebensmittelfarbe (Ich hab’s rosa gefärbt, könnt ihr natürlich auch weglassen)

Raffaellos zerkleinern und zusammen mit dem Quark gut durchmixen, Mascarpone, Vanillezucker, Zitrone, Erdbeersirup dazugeben. Je nach Festigkeit Milch dazugeben, bis die Creme die gewünschte Konsistenz hat.
Pudding nach Packungsanleitung kochen, kurz abkühlen lassen (Frischhaltefolie verhindert Haut am Pudding) und auf jeden Bisquitboden verteilen. Gut abkühlen lassen, bis der Pudding fest ist.
Dann die Creme auf dem Pudding verteilen und Schicht für Schicht vorarbeiten. Zuletzt mit Raffellos dekorieren.

Stars and Gingerbread Man Cupcakes

        

Weihnachtszeit ist Backzeit! Überall sieht man leckere Plätzchen und mit weihnachtlichen Gewürzen wird nur so um sich geschmissen. Spekulatius, Lebkuchen, Vanillekipferl,… Habt ihr auch fleissig gebacken?
Ich schaffte es dieses Jahr irgendwie so gar nicht. Und so kam es, dass ich die einzigen weihnachtlichen Leckereien genau an Weihnachten machte. Lieber spät, als nie, oder?
Raus gekommen sind dafür keine Kekse, sondern Cupcakes. Genauer gesagt, Toffee Cupcakes mit Cheesecake Spekulatius Topping.
Gut, zum nachbacken für Weihnachten ist es nun zu spät, aber die kleinen Küchlein eignen sich auch perfekt als Silvester Leckerei. Und Spekulatius schmeckt auch nach den Feiertagen!

Das Rezept gibt es hier:

Für die Cupcakes:
115g weiche Butter
160g Zucker
2 Eier
160g Mehl
Eine Prise Salz
1 Teelöffel Backpulver
125g Buttermilch
1 Spritzer Zitronensaft
3 Pipetten Toffee Aroma

Die Butter mit Zucker schaumig rühren und die Eier dazugeben. Dann das Mehl mit einer Prise Salz und dem Teelöffel Backpulver mischen und und abwechselnd mit der Buttermilch in mindestens 5 Schritten unterrühren. Zuletzt den Zitronensaft und das Aroma einrühren (Lieber erst etwas weniger und nach Belieben mehr hinzugeben).
Muffinförmchen zu 2 Dritteln füllen und bei 170 Grad Umluft für ca. 25 Minuten backen.

Für das Topping:
400g Doppelrahmfrischkäse
150g Puderzucker
50g weiche Butter
1 Esslöffel Vanilleextract
50g Buttermilch
1 Esslöffel Zitronensaft
50g Sahne
3 Pipetten Cheesecake Aroma
Spekulatus Gewürz nach Belieben

Frischkäse mit Puderzucker und Vanilleextract cremig aufschlagen, die Buttermilch und Zitronensaft dazugießen und langsam die Sahne hinzugeben, kurz durchrühren und die Butter untermixen.
Etwas Aroma und Spekulatius Gewürz in die Maße geben und alles fest und fluffig schlagen. Zwischendurch probieren und nach Belieben mehr Aroma oder Gewürz hinzugeben. Kurz kühl stellen.

Wenn die Muffins ausgekühlt sind, die kalte Creme mit einem Spritzbeutel (Ich benutze einen Spritzbeutel mit Wilton 1M Tülle) auf die Cupcakes geben.

Für die Sterne gelben Fondant ausrollen, mit einem Sternchenausstecher kleine Sterne herstellen, diese etwas befeuchten und mit einem Pinsel den essbaren Glitzer drüber streichen.

Und ich kann euch versichern, die Cupcakes sind wirklich lecker. Herr und Meister in „Cupcakes sind nur für Mädchen, ich mag sowas nicht“ hat sie mir förmlich aus der Hand gerissen und es war eine Kunst, noch welche für den Besuch zu behalten. Das Topping zerfließt dank der Butter nicht sofort, ist aber auch nicht schwer, sondern dennoch fluffig und leicht. Probiert es mal aus!



Hiermit verabschiede ich mich für dieses Jahr, noch einen Post werde ich wohl vor dem Silvester Countdown nicht schaffen. Im neuen Jahr erzähle ich euch aber noch von unserem Weihnachtsfest und habe schon ein paar Postings in Planung.
Rutscht gut rein, feiert mit euren Liebsten und lasst es krachen! Danke für die Treue in 2014, ihr seid die Besten.