Minis ganz groß – Minigugl

        


Zeit für Gugl! Diese kleinen Minis sind ja momentan wirklich, wortwörtlich, in aller Munde. Sie sind klein, sie sind schnell zu backen und sehen super süss aus. Minigugl!
Nicht so groß, wie ein normaler Kuchen, aber aus leckerem Rührteig und nach Belieben zu verändern. Außerdem kann man sie so schön verzieren! Aber auch ganz ohne Deko machen sie was her und sind perfekt, um die Freundin oder Mutter mit einer Leckerei zu überraschen.

Ich muss ja sagen, es ist gar nicht so leicht, die Kleinen zu backen. Nicht, wenn man eine kleine Tochter hat…
Vor dem backen hat sie mir noch ganz lieb die Förmchen gereicht, immer drauf hingewiesen, welche ich noch füllen muss und hat dann sehnsüchtig drauf gewartet, dass sie aus dem Backofen können. Und dann… Tja, kleine Fingerhände sind perfekt für Minigugls. Ein Griff und zack, sind sie im Mund und der erste Geschmackstest wurde direkt bestanden. Sie sind lecker!
Wollt ihr ein Rezept?

(Für ca. 24 Minigugls)
– 200g Magarine oder Butter
– 250g Zucker
– 125g Mehl
– 125g Stärke (Maizena)
– 4 Eier
– 2 Esslöffel Milch

Alles zu einem Teig verrühren und mit einem Teelöffel oder Spritztülle in kleine Gugl Formen füllen (Ich benutze die Silikon Formen von Tchibo). Für ca. 10-15 Minuten in den Backofen. Stäbchenprobe und raus damit. Noch kurz auskühlen lassen, vorsichtig aus der Form drücken und mit Puderzucker bestreuen, in Schokolade tunken oder einfach so genießen.


Weihnachtliche Cupcakes

        

Der letzte Monat im Dezember. Läuft man durch die Strassen, ist alles beleuchtet, es funkelt von überall her. Der Geruch von gebrannten Mandeln liegt in der Luft, die Menschen wärmen sich an heißem Glühwein auf.
Es werden Schokoweihnachtsmänner verkauft, der Lebkuchen ist angebrochen und es fliegen die letzten Krümel des unwiederstehlichen Spekulatius rum.
Es werden Plätzchen gebacken, Mehl wirbelt durch die Luft, die Schokolade wird geschmolzen, bunte Zuckerperlen zum dekorieren liegen bereit.
Wenn ich an die Weihnachtszeit denke, muss ich sofort an Plätzchen, Lebkuchen, Spekulatius, Zimt, Mandeln und Glühwein denken.
Auf Plätzchen hatte ich aber keine Lust, also sind kurzerhand weihnachtliche Cupcakes entstanden.
Darf ich vorstellen? Spekulatius Zimt Cupcakes, mit Plätzchen und Gingerbreadman.

Für’s Rezept braucht ihr folgendes:

Für die Böden:
115 Gramm weiche Butter
160 Gramm Zucker
160 Gramm Mehl
2 Eier
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
125 Gramm Buttermilch
Zimt (Nach Gefühl)
Spekulatius (Ca. 5 Stück)

Für das Topping:
400 Gramm Frischkäse
150 Gramm Puderzucker
1 Vanilleschote
50 Gramm Buttermilch
50 Gramm Sahne

Butter und Zucker schaumig rühren, die Eier einzeln dazu geben. Mehl mit 1 Prise Salz und dem Backpulver in eine zweite Schüssel geben und abwechselnd mit der Buttermilch in 5 Schritten unterrühren. Spekulatius zerkrümeln und zusammen mit dem Zimt dazu geben (Ich habe ungefähr einen Esslöffel benutzt) und verrühren. In die Muffin Förmchen füllen und bei ca. 170 Grad Umluft 25 Minuten backen.
Für die Creme den Frischkäse mit Vanillemark und Puderzucker aufschlagen, bis es cremig wird. Buttermilch unterrühren und Sahne dazu gießen. Eine Prise Zimt dazu und alles fest und fluffig schlagen, danach für einige Zeit in den Kühlschrank geben.
Nun nur noch das Topping auf dem Boden verteilen und mit Spekulatius oder kleinen Plätzchen dekorieren.
Genießen nicht vergessen!

Ich muss sagen, ich liebe sie. Der Boden ist super fluffig und das Topping die richtige Mischung aus süss, säuerlich und gar nicht so schwer. Der Geschmack ist perfekt für diese Jahreszeit, für den Adventskaffee, für die Familienrunde an den Feiertagen oder einfach zum abendlichen Schlemmen vor einer schönen DVD. Und für die Zeit danach: Einfach Zimt und Spekulatius durch Zitrone, Schokolade oder was euch sonst so einfällt, ersetzen!


Ich war so im Lichterrausch, dass es ein paar mehr Bilder geworden sind. Was so eine Lichterkette und „Engelshaare“ an Deko so ausmachen können…

Kleine Küchlein ganz groß

        

Spätestens seit unserem Polterabend im Juli letzten Jahres war es um mich geschehen: Die Cupcake Liebe war da.
Damals gab es Schokoladenküchlein mit Himbeer Topping, am Tag der Hochzeit war das mein Frühstück.
Immer wieder beneidete ich alle, die zig Cupcake Läden in ihrer Stadt hatten und nach Lust und Laune diese Winzlinge essen konnten. Hier gab’s nix. Irgendwie ist diese Stadt immer hinten dran, seien es Macarons, Donuts, Cake Pops,…

Vor ca. einem Jahr hätte man mir noch einen Vogel gezeigt, wenn ich gesagt hätte, „Hey, ich mag backen!“. Ich und die Küche? No way. Dauert viel zu lange, zuviel Arbeit, soviel Dreck und sowieso gar nicht meins. Tja… Erst kamen die Cupcakes zur Hochzeit, dann ein paar Desserts und dann Carrie’s Torte zum ersten Geburtstag. Schokoboden, Erdbeer und Schokocreme und und und. Mein Gott, ich wollte alles perfekt haben. Tja und genau deswegen ist meine Liebe wohl Cupcakes. Kein schnöder Kuchen, sondern noch schick was zum dekorieren.
Ich könnte mittlerweile echt täglich in der Küche stehen und irgendwas fabrizieren. Aber – Wer soll das essen? Meine Familie freut sich zumindest immer über Kuchen… Passend zum Muttertag brachten wir also erstmal ne Ladung hin.

Und so wurden es Nusscupcakes mit Cheesecake Topping. Streudeko ist von Xenos, Förmchen von Primark.

Rezept (Für 12 Stück):
160 Gramm Butter, 150 Gramm Zucker, 2 Eier, 150 Gramm Mehl, 1/2 TL Backpulver, 1/2 TL Natron, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanille Zucker, Zimt, Wallnüsse und etwas Milch.
Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen und anschließend die Eier unterrühren. Backpulver, Salz, Mehl, Natron, Vanille Zucker, etwas Zimt und zerhackte Wallnüsse unterheben, zuletzt Milch hinzufügen, bis der Teig zähflüssig ist. Alles in Förmchen füllen und ab damit für 20 Minuten in den Backofen.
Für das Topping 200 Gramm Frischkäse, 350 Gramm Magerquark, 1 Ei, 60 Gramm Zucker, ein bißchen Vanillezucker und Zitronenaroma mixen und über die Cupcakes geben.

Außerdem gab’s noch die volle Dröhnung Scholade!
Rezept (Für 12 Stück):
160 Gramm Butter, 150 Gramm Zucker, 2 Eier, 150 Gramm Mehl, 1/2 TL Backpulver, 1/2 TL Natron, 1 Prise Salz, 1 Päckchen Vanillezucker, etwas Milch (2-3 EL), 2 EL Kakao.
Die Prozedur ist dieselbe, wie bei den Nusscupcakes und wieder kommt alles für 20 Minuten in den Ofen. Als Topping gab es einfache Scholadensahne, wofür ich 400ml flüssige Sahne steif geschlagen und mit Kakaopulver vermengt habe.
Deko hierfür waren kleine Zuckersternchen von Xenos, Schokosplitter und Mokkaschokoladenbohnen.

Seid ihr auch so Cupcake Fans?