Bremen am Abend

        

Wenn die Stadt menschenleer ist, dort, wo sich normalerweise zig Menschen tummeln. Dort, wo sonst all die Marktstände vom Wochenmarkt stehen oder die Touristen Fotos knipsen.
Es ist dunkel und bitterkalt, ein paar Straßenmusiker singen „Halleluhja“, ansonsten ist es still und friedlich auf den Straßen. Manchmal, da kann es kalt, dunkel und menschenleer sein – Und manchmal ist das wahnsinnig schön.
(Entschuldigt die schlechte Handyfotoqualität)




(Liebfrauenkirche, Roland, Stadtmusikanten, Marktplatz, Obernstraße)

Osterwiese und Handabdrücke im Frühling

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung und Ortsnennung)

Ihr wisst, was ich sagen will. Sonntag. Perfektes Wetter, den ganzen Tag mit Mann und Kind verbringen können, rausgehen, genießen, die schönen Momente bildlich festhalten.
Sonntag, mein Lieblingstag.


Es war Kirmes – Immer wieder ein Muss.
Der Geruch von gebrannten Mandeln, frittiertes Gebäck, Champignons und allerlei Leckereien. Bunte Ballons, etliche Buden, Karussels, von allen Seiten hört man Musik. Ich liebe es.
Wir teilten uns Chili con Carne mit Kartoffelwedges und Sour Cream, trösteten die Maus, die Angst vor all den komischen Gestalten vor der Geisterbahn bekam und sahen uns das bunte Treiben an.
Später stöberten wir noch in der Innenstadt und die Maus war ganz fasziniert von all den (prominenten) Handabdrücken auf dem Boden. Da musste natürlich erst einmal die Hand verglichen werden und so liefen wir von Handabdruck zu Handabdruck…
Um irgendwann bei Dean & David zu landen. Sonne pur – Was passt da besser, als ein toller Smoothie?
Erdbeer, Banane, Joghurt, Honig (Und für den Mann Orange und Minze), so so lecker! Ich frage mich wirklich, wieso ich so lang damit gewartet habe, dort mal was zu trinken. Erfrischend, frisch und unglaublich gut. Holt mir bitte wer ‚n Smoothie? Jetzt? Danke.


Bremen bei Nacht

        


Alles leuchtet, die Laternen spiegeln sich im Wasser, die Welt steht ein kleines bißchen still.
Die Fahnen fliegen im Wind, das Wasser schlägt gegen die Mauern, auf den Strassen ist es menschenleer.

Ich liebe diese Atmosphäre am Abend. Alles wirkt so ruhig, so romantisch, viel schöner, als im Tageslicht.
Da ignoriere ich die Tatsache, dass ich bei Minus 7 Grad am Wasser stehe, die Sekunden zähle, bis der Auslöser klickt und ich das fertige Foto betrachten kann. Einfach, weil es schön aussieht.


Gott sei Dank wird es langsam wieder wärmer und man öfter einfach mal die Kamera schnappen und nach draußen gehen – Ohne dass alle Finger zu Eiszapfen werden.