Kleinstadthelden in der City

        

8.Juli 2011. Der Tag, an dem ich die Kleinstadthelden getroffen habe. Bzw. 2 Bandmitglieder davon.
Nett, sympathisch und ein paar Fotos waren auch drin.
Das erste Mal gesehen hab ich die Band Ende 2008 in Bremerhaven, als Vorband bei Revolverheld und nun auch mal ganz privat, fernab der Konzertbühne, am Hauptbahnhof. Und nach dem Treffen in der Stadt.. Hab ich sie direkt am nächsten Abend wiedergesehen, wieder zufällig, auf der Breminale. Zufälle gibt’s!

Starbucks Pre-Opening

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung und Ortsnennung)

Anfang letzter Woche hat Starbucks auf Facebook gepostet, dass exklusiv 15 Leute die Chance bekommen, einen Tag vor der eigentlichen Eröffnung zu einem Pre-Opening zu kommen und mal hinter die Kulissen zu schauen. Ein Blick auf die Bar, sein Lieblingsgetränk, ein Coffee Tasting,… Und dazu aufgerufen, warum man unbedingt dabei sein muss. Die Besten wurden ausgewählt und haben 2 Tage vor dem Event per Mail Bescheid bekommen.
Ich hab mich zwar beworben.. Aber schon längst wieder vergessen, weil doch so einige Einsendungen kamen. Bis.. Ja, bis ich eine nette Mail im Postkasten hatte, dass ich gewonnen habe (Und auch gern meinen Freund mitbringen könne, den ich in der Mail ebenfalls erwähnt hatte)!
Am Mittwoch war es dann soweit. 16.50 Uhr sollte man vor Ort sein, die Gästeliste wurde abgehakt und zur Einstimmung gab es erstmal das Lieblingsgetränk gratis. Und wie soll’s anders sein? Caramel Frappuccino mit extra Shot Espresso, für mich Lactosefrei, für Schatz fettarm.
Und kaum hat der Barista uns entdeckt, hieß es dann auch sofort: „Hey, cool, dass ihr auch da seid, freut mich, dass ihr gewonnen habt,…“


Platz genommen und das Coffee Tasting begann. Leckeren Kaffee trinken und mit Schokolade testen, wie der Geschmack sich verändert und intensiver wird.. Dazu viel Informationen von der Support Chefin, dem Store Manager, den Baristas,.. Im kleinen Rahmen (Es waren wirklich nur 15 Gäste dort, Schatz hat also einfach mal wem den Platz weggenommen, weil er sich ja eigentlich gar nicht beworben hatte..), als Erster den Store unter die Lupe nehmen und sich gemütlich auf die Stühle setzen.

Nach dem Tasting ging es hinter die Bar, einfach mal schauen, was hinter der Verkaufstheke passiert und steht. Und was dort so alles hinter den Preistafeln gelagert wird.. Definitiv klasse platzsparend!

Auch in die Küche wurde kurz geschaut, wo noch mehr Sachen lagern, von Werbelayern, bis fast Backofen frische Leckereien und einem Mann, der am PC sass. Ich glaube ja, da wird so ziemlich Jeder neidisch, der für sein Leben gern Kaffee trinkt und Starbucks Getränke liebt.

Zum Abschluss gab es für jeden Gast noch eine Tüte mit Geschenken und nette Worte zum Abschied.
Alles Gute zum Baby wurde gewünscht, Hände wurden geschüttelt und wir haben entdeckt: Wir sind definitiv bekannt! Wenn man schon von 3 Baristas erkannt wird, von weitem schon „Hallo“ zugerufen wird und es heißt „Ja, hab ich doch richtig erkannt, dass ihr das seid, cool, dass ihr da seid“ und Ähnliches. Yay, so ist das toll.

Seid ihr neugierig, was in den Present Tütchen war?

Eine „Bremen“ Tasse, die im Store eigentlich 8.90 Euro kosten soll, Starbucks Taler (mit Schokolade), Lollis in Erdbeere, Zitrone, Kirsche und Cola und jeweils 2 Gutscheine für ein Getränk gratis.

Es war auf jeden Fall ein schöner Tag, klasse, mal hinter die Kulissen schauen zu können und vor allem, mal alles anzuschauen, bevor der Store offiziell aufmacht (Opening war dann am nächsten Tag um 5 Uhr). Und ich fordere – Mehr solche Events! Und Einladung an mich, natürlich, hihi.
Danke Starbucks!
Hier sind übrigens noch 2 Fotos, wo ich auch drauf bin..

Badeinselregatta 2010

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung und Ortsnennung)

17.Juli 2010: „Am 17. Juli 2010 ist es wieder soweit: Zum elften Mal paddeln 100 Teams à 2 Personen bei der Haake-Beck BadeinselRegatta auf der Weser um die Wette. Nur durch das Bewegen der Arme und Beine müssen die 1,6 Kilometer zum Café Sand bewältigt werden.“

Ja, auch dieses Jahr war es wieder so weit, seit 2006 war ich jedes Jahr dort und jetzt das erste Mal mit meinem Schatz.
Den ganzen Regatta Kram haben wir uns nicht angeschaut, stattdessen waren wir noch zuhause, haben es uns dort gemütlich gemacht und sind dann abends erst los. Und da fängt das Chaos an!
Ich sag’s euch, lasst uns nie, nie, nie allein los. Zur Bushaltestelle gelaufen, in den Bus eingestiegen, bis zum Bahnhof gefahren, geguckt – Hmpf, der Zug dauert so lange. Egal, steigen wir wieder in einen Bus, fahren zur Straßenbahn. Welche brauchen wir noch mal? Ähm.. Lass uns einfach die nehmen. Am Hauptbahnhof ausgestiegen, den ganzen Weg gelaufen… Angekommen sind wir, ja. Erster Stop bei Mc Donalds, wegen zuviel Flüssigkeit, äh.. Da hab ich doch glatt mal meinen Ring verloren.
Habt ihr auch die Angewohnheit beim Hände waschen die Ringe von den Fingern zu nehmen und auf’s Waschbecken zu tun? Ich hab die jedenfalls und weil mein Kopf wohl schon ein paar Meter weiter war, ist der liebe Ring nun verschollen.
Erstmal zum Beach Club. Einen Cocktail für ihn, einen für mich.

Seht ihr, wie schön es dort ist? Außerdem hat man ein Stück weiter einen tollen Blick auf die Weser, wunderbar.
Nach dem Stop ein Stück weiter, geradewegs zur Badeinselregatta.
„Schatz? Einfach mitkommen, ich bin ‚ne Frau.“ Und so stand man dann eben in der ersten Reihe vor der Bühne. Toll deswegen, weil man nicht von den Leuten vor dir umgerannt wird, man den Blick zur Bühne hat UND festen Untergrund! Auf Sand steht es sich eben nicht so gut, wenn man Schuhe anhat..


Leider ging der Abend viel zu schnell vorbei und so kommen wir an dieser Stelle zu einem der Highlights der Badeinselregatta. Das Feuerwerk!
Jedes Mal wieder wunderschön anzusehen, wie das Schiff auf der Weser zündet und wunderbare Farben im Himmel aufleuchten. Um ca. viertel vor 12 ging es los und das Wasser erstrahlte Pink.
Angefangen hat alles mit dem Song „One Moment in Time“ von Whitney Houston. Wenn man dort steht, alles erleuchtet ist und man vom Mann, den man von ganzem Herzen liebt, in den Arm genommen wird, scheint für einen Moment wirklich alles grenzenlos perfekt. Definitiv der schönste Moment des Abends. Weiter ging es dann mit „Angels“ von Robbie Williams und vielen anderen einfach wunderbaren Songs. Daumen hoch für die Organisatoren, besser hätte man es nicht aussuchen können.

Auf die nächste Badeinselregatta, nächstes Jahr, dann. Wir sind dabei!