NUK Bloggertag in Zeven

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung)

Am 27.Mai war es soweit – Nuk lud zum allerersten Bloggertag!
Mit Mann und Kind also ab ins Auto und ca. 70km später waren wir in Zeven, direkt am Nuk Werk.
Zusammen mit 6 anderen Bloggermamas und ihren teilweise anwesenden Kids wurden wir vom Geschäftsführer begrüsst und konnten uns an vier verschiedenen Stationen ein bißchen über die Produkte informieren, zum Thema Essen, Trinken, Reinigung und Zahnpflege.

Besonders interessant hierbei fand ich den Bereich Essen, weil wir einige Neuerscheinungen kennen gelernt haben und testen durften. So gab es die „Easy Learning Snack Boxen“, mit kleinen Henkeln und Silikonlamellen, zur Aufbewahrung von kleinen Snacks und Obst. Die Kids können einfach hinein greifen und trotzdem fällt nichts raus und kleckert. Auch die Esslernschale fand ich toll – Mikrowellen geeignet, mit Deckel zum verschließen und mit Saugnapf. So bleibt der Teller fest auf dem Tisch stehen und wird nicht durch die Gegend geschleudert. Das macht Carrie nämlich ganz gern, wenn sie fast satt ist. Teller nehmen und zack fällt er auf den Boden. Klasse, wenn Sosse mit im Spiel ist…
Auch das neue Besteck ist angenehm. Ein Fütterlöffel besteht z.B. aus Silikon, ist also schön weich für den Babymund, wenn man mit Brei anfängt. Zudem gibt es bald auch noch Zerstampfer mit passender Schale zu kaufen – So kann man leicht Kartoffeln und co. zerkleinern, ohne mit der Gabel hantieren zu müssen.
Kleine Eisbehälter waren auch dabei, ob nun für Mama oder Kind… Hier werden sie ganz sicher von uns allen genutzt. Ein bißchen Wasser oder Saft, ein bißchen Frucht und das alles am Stiel, perfekt für heiße Tage. Oder man friert frischen Brei in Portionierer ein, das ist nämlich auch neu bei Nuk erhältlich.

Beim Stand „Zahnpflege“ ging es um das Thema zahnen und Pflege für die ersten Zähnchen. Wir lernten die verschiedenen Sorten von Beissringen kennen und die einzelnen Methoden die Zähnchen zu säubern. Fingerling aus Stoff, ein Cooling Stick für’s zahnen und zu schauen, wo die neuen Zähne sind, Zahnpasta mit Apfel-Banane Geschmack und ohne Florid, die es jetzt neu bei Nuk gibt, Noppenzahnbürste, Bürsten mit Aufsatz, damit die Bürste nicht zu tief in den Mund gelangt,…

Außerdem wurde man im Bereich „Reinigung“ über das säubern von Flaschen und Saugern informiert, dort gab es beispielsweise die Flaschenbürste, Hygienetücher und die einzelnen Reinigungsflaschen zu sehen.
Der letzte Stand widmete sich ganz dem Flaschensortiment. Man konnte Neuheiten sehen, wie die „Open & close“ Verschlüsse, verschiedene Sauger, Silikonschutz für Flaschen aus Glas, die bei Kratzern, Rissen und splittern schützen und beispielsweise die Nuk First Choice Flaschen in verschiedenen Designs.
In gemütlicher Runde ließen wir uns über einzelne Produkte aufklären, stellten Fragen, probierten aus und entdeckten, während die Kids in aller Ruhe in der extra aufgebauten Spielecke spielten. Dort gab es einen Maltisch für die Kleinen, ein Xylophon, eine große Maus, viele Kissen und und und. Und ein Klavier! Carrie hat es absolut geliebt und erstmal Musik gemacht. Und ich hätte es am liebsten mitgenommen, so toll finde ich es. Sowas bräuchten wir auch noch für zuhause. Vor allem waren es alles Holzspielzeuge, was ich besonders toll fand. Und mit zuckersüssem Design.

Da noch kurz Zeit war, vor dem Essen, durften der Mann und ich als Erste den Mitarbeitershop stürmen und uns ganz in Ruhe umsehen. Dank großen Rabatt haben wir auch ein wenig eingekauft, auch wenn’s gar nicht so einfach war, sich zu entscheiden, bei dem großen Sortiment. Die Lieblingsstrohhalmflasche wurde nochmal eingepackt und sogar für das nächste Baby (was noch in weiter Ferne liegt) wurde etwas geholt. Ich konnte einfach nicht an diesen winzigen NUK Genius Schnullern vorbei gehen, mit der „My first Nuk“ Aufschrift. Zu süss!
Wieder zurück bei den anderen Bloggermamas war es auch schon Zeit zum essen. Wir bekamen ein Buffet zur Verfügung gestellt, komplett kinderfreundlich mit Fischstäbchen, Kartoffelpüree, viel Obst und ganz viel mehr. Typisch Carrie war Essen aber schnell Nebensache – Viel besser ist es, quer durch den Raum, von einer Person zur Nächsten zur laufen, sich auf den Arm nehmen zu lassen und sich voll in den Mittelpunkt zu stellen. Lieblinge hat sie nämlich ganz schnell gefunden und die Praktikantin und sie waren ein Herz und eine Seele.

Nach dem Essen wurde noch etwas geplaudert und mit den Kids gespielt, bis wir alle zu einer Werksführung aufbrechen durften. Wann erfährt man schon mal, wie Schnuller hergestellt werden und wie die Qualitätsprüfung aussieht?
Es gab unglaublich viel zu sehen und es war spannend, mal hinter die Kulissen zu schauen. Wenn man sonst nur in den Laden geht, sich einen schicken Schnuller in hübschem Design, passender Grösse und guten Materialien aussucht, konnte man hier vom Sauger bis zum Schnullerring alles sehen. Wahnsinn!
Wir konnten die komplette Entstehung der Schnuller sehen und wie sie mit verschiedenen Maschinen getestet werden, ob alles hält und sie stabil sind. Wie die Sauger der Schnuller lang gezogen werden und die Schnullerringe erst bei enorm hohen Druck nachgeben, war wirklich spannend zu sehen.
Da die Produktion geheim bleiben muss, durften wir leider keine Fotos machen, bekamen allerdings einige vom NUK Team gestellt, was ich wirklich nett fand. Es gab ein bißchen Hintergrundwissen und uns wurde jeder Schritt dieser großen Produktion erklärt.

Nach der Führung war es irgendwann schon Zeit zum Abschied, jede Bloggerin bekam eine große Goodiebag und wir machten noch ein Gruppenfoto.
Ein letzter Plausch und da sassen wir wieder im Auto. 70 Kilometer zurück und ein kaputtes Kind auf dem Rücksitz, was keine 2 Minuten nach dem losfahren einschlief…

Ich danke hiermit ganz herzlich dem ganzen Team von NUK, für die Möglichkeit an diesem Event dabei sein zu können und für den wirklich wunderbaren Tag. Es hat riesen Spaß gemacht, war spannend und schön und ich würde mich freuen, wenn ich auch in Zukunft wieder dabei sein darf. DANKE!

Frühstück bei Starbucks

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung und Ortsnennung)

Vor kurzem postet Starbucks auf Facebook, dass man ein Frühstück gewinnen könnte. Guten Grund angeben, E-Mail schreiben und Däumchen drücken. Ich hatte ja schon damals beim Pre-Opening gewonnen, also hatte ich dieses Mal erstrecht nicht mit einer Mail gerechnet, aber…
Da sitzt man im Food Court der Waterfront, schaut kurz aufs Blackberry und siehe da: Ich hab gewonnen!
5 Gäste mit 5 Begleitpersonen, kostenlos, am 22.Januar.
Lecker wars, viel wars, gemütlich, viel toller Kaffee und was soll ich groß sagen? Immer wieder gern.

(Egg & Bacon Panini, unten Bread Sticks mit Dip)

Croissants, 2 verschiedene Müslis, Bagels, Paninis, Bread Sticks mit Dips, Orangensaft, Kaffee,… Selbst für Frühstücksmuffel, wie mich, war was dabei.

Geschenke gab es am Ende auch noch, Schoko Taler, Pike Place Kaffee und einen Gutschein für ein Getränk seiner Wahl. SO kann ein Sonntag öfter starten!

Kamera an! Der TV Beitrag

        

Nur mal der Vollständigkeitshalber. Relativ viele von euch haben es ja schon auf Twitter mitbekommen, Einige sassen auch vor dem Internet oder Fernseher, um sich den Beitrag anzusehen.
Aber mal von Anfang an. Vor kurzem erreichte mich ein Anruf von Radio Bremen und die Frage, ob ich an einem Internet Experiment teilnehmen möchte. Man möchte herausfinden, wieviel man über eine Person im Internet herausfinden kann und dann ein kurzes Gespräch mit mir drüber führen. Dass man einiges über mich im World Wide Web finden kann, war mir von Anfang an klar, Bloggerin, Twitterin, und das alles seit Jahren, da kommt einiges zusammen.
Einen Tag später war es dann auch schon soweit. Man suchte einen Platz, um das Interview zu führen (Pisswetter an dem Tag, natürlich..), fand sich an einem kleinen Hang mit Blick zum Wasser wieder und es konnte beginnen.
Kamera hier, Kamera da.. Der Interviewführer sollte 2 Stühle zu dem Platz bringen, ich kam angelaufen, eine kurze Begrüssung, dann gab man mir einen riesigen Batzen Zettel, voll mit Tweets, Formspring Nachrichten, Facebook Postings, ein paar Seiten meiner Website (Lady behind, die Seite über Freunde, Blogpostings) und und und. Darauf folgte dann das Gespräch, ich sollte Stellung dazu beziehen, meine Meinung dazu äußern,…
Am Ende folgte dann eine kurze Verabschiedung, ich sollte mein Blackberry nehmen und einen kurzen Tweet posten.
Das alles war dann eine Sache von knapp 2 Stunden.. Und die Ergebnisse? Hier:
Der Bericht zum ganzen Thema,
ein Radiobericht,
der TV Bericht

Letztendlich sind solche Beiträge ja immer zum abschrecken gedacht, eben, weil es soviele Menschen gibt, die absolut nicht nachdenken, was sie veröffentlichen und damit dann auf die Nase fallen.

Ich muss sagen, ich weiß ganz genau, was ich poste. Seit über 5 Jahren bin ich im Netz aktiv, ich blogge, ich poste, ich schreibe und steh hinter Allem. Von daher waren mir die Ergebnisse schon bekannt und kann damit bestens umgehen. Und um eines noch klarzustellen:
Nein, ich habe NIE das Gehalt meines Verlobten gepostet, ebenfalls nicht meine GENAUE Adresse.
Eine Erfahrung war es auf jeden Fall wert und nun weiß man auch mal, wie so ein TV Beitrag überhaupt entsteht. Und ein riesengroßes Danke für eure ganzen lieben Kommentare, die ich bekommen habe.