Ein Blick zurück

        


Kalter Wind, der um die Nase weht und ein Geräusch von Holzspänen auf dem Boden, bei jedem Schritt, den man geht. Eine Hand, tief versteckt in der Jacke, die andere an der warmen Hand des Mannes. Die Maus sitzt dick eingepackt im Buggy, ruft „Da“ und zeigt auf all die Lichter und Buden, die aufgebaut sind.
Von einem Stand zum Anderen, überall ein bißchen schauen, ab und zu löst sich meine Hand aus Seiner, um kurz ein Foto zu machen, den Moment und das Licht einzufangen, um direkt wieder in der Hand vom Herzensmann zu verschwinden.
Wir stoppen an einem Fotoautomaten, warten, bis es frei ist und befreien die Maus aus ihrem Fußsack. Zu Dritt quetschen wir uns regelrecht in die mickrige Kabine, die eigentlich nur Platz für eine Person bietet. Geld fällt in den Schlitz und eine Zahl leuchtet auf. Wir rücken noch näher zusammen und es blitzt auf. Das erste Foto ist im Kasten. Wo ist denn das Kind auf dem Bild? Egal, gleich kommt noch ein Foto. Weitere 3 Bilder folgen und die Postkarte wird gedruckt. 4 Fotos, als Erinnerung an den ersten Weihnachtsmarktbesuch mit der Maus in Hamburg. Ihr zweiter Besuch in dieser Stadt.
Lachend schauen wir sie uns an und es zeigt das typische Bild – Ein nicht stillsitzendes Kind und wir. Lächelnd, Grimassen schneidend und zusammen.
Einen Moment bleiben wir noch hier, schauen mit der Maus auf die Musikbühne, wo grade ein paar Leute alles für ihren Auftritt vorbereiten. Hier stehen wir. Als Familie mit waschechtem Kleinkind und einfach nur verdammt glücklich. Sie zwischen uns, das Wesen, was es einfach perfekt macht. Die uns als Familie zusammen bindet und unsere Liebe nur noch mehr gefestigt hat.
Es ist perfekt. So verdammt perfekt, wie es ist. Jeden Tag auf’s Neue, in jedem Moment.

Ich liebe euch Zwei unglaublich.
(Dieser Text, bzw. dieser Moment entstand im Winter 2012)

Goodbye 2013, hello 2014

        

Der letzte Tag des Jahres. Die letzten Stunden sind angebrochen. Morgen wird nicht nur ein neuer Kalendertag sein, nicht nur der Erste eines Monats, es wird ein neuer Kalender angefangen. Alles auf 0. Der 1.1. Ein neues Jahr beginnt.
Ich hätte einen Jahresrückblick gemacht, aber da gibt es einfach nichts zu berichten. Oder doch, aber dies würde sehr traurig werden und das hat hier jetzt grade keinen Platz. Ich möchte gar nicht groß zurück denken, denn 2013 ist ein Jahr, was ich gern vergessen möchte.
2010 war das Jahr der ersten gemeinsamen Wohnung, ich wurde schwanger, es war vieles so Neu. 2011 stand ganz im Zeichen der Schwangerschaft, im September kam unsere Tochter und es war wundervoll. 2012 war wieder soviel Neu. Carrie wurde mobil, fing an zu laufen, sagte die ersten Töne, wir feierten ihren ersten Geburtstag,… Tja und 2013.
Es ist viel passiert. Und vielleicht eine Handvoll davon war positiv.
Das Auto musste zum TÜV und in die Werkstatt – Um kurz danach ein Totalschaden zu sein. Die Autosuche gestaltete sich schwierig, als wir es endlich gefunden haben, gab es einen Unfall und das Auto war ein Fall für die Werkstatt. Unfallwagen kurz nach dem Kauf.
Der Mann wechselte zweimal die Arbeitsstelle, die Familie war ein großes Thema und insgesamt war ich wohl in keinem Jahr so verzweifelt, so oft den Tränen nahe, so oft ratlos und so oft dem Boden nah.
Es gab schöne Momente, Momente, die im Herzen für die Ewigkeit bleiben und die 2013 das Lächeln für einige Zeit wieder gaben.
Ich war nie abergläubisch, aber die 13 war dieses Jahr wirklich eine Unglückszahl.
Bitte liebes 2014, werde besser. Lass es ein Jahr sein, wo das Lachen überwiegt, wo das Glück im Raum steht, an das man gern zurück denkt.
Vielleicht wird ein Herzenswunsch in Erfüllung gehen. Vielleicht werden wir 2015 zu Viert sein. Auf jeden Fall wünsche ich mir nichts mehr, als dass wir ein wenig mehr Glück haben werden, als es dieses Jahr der Fall war. Irgendwann reicht es ja auch. Und nach Regen kommt Sonnenschein…
In diesem Sinne – Danke für all die Kommentare, für das verfolgen meines Blogs und insgesamt. Danke für die Anteilnahme an meinem Leben, an die lieben Worte und ein besonderer Dank an eine Handvoll Mädels (Naja, ein paar mehr), denen #mbfl wohl grad ein Begriff ist. Danke fürs zuhören, fürs gemeinsame lachen, für bestimmt 49464931404745t12023237309846 WhatsApp Nachrichten. Ihr seid Gold wert!

Ich wünsche euch allen einen wunderbaren Rutsch ins neue Jahr, einen schönen Abend und ein tolles neues Jahr. Auf dass es für uns alle Glück, Gesundheit und viel Liebe bereit hält. Macht das beste draus und genießt das Leben!
Wir lesen uns im neuen Jahr.

Der zweite Weihnachtstag

        

3 Tage Weihnachten, 3 Tage ein anderes Programm. Nach der großen Heiligabend Sause, dem Weihnachtsessen und Familienbesuch stand am zweiten Weihnachtstag gemütliches Essen mit Freunden, bei uns zuhause, auf dem Plan.
Klöße und Kartoffeln, Rotkohl und Buttergemüse, Rollbraten mit Hack gefüllt und dazu Bratensauce. Premiere für mich: Mit 23 das erste Mal Klöße (Knödel oder wie auch immer) probiert. Fazit: Ihh! Nix für mich.
Carrie und ihr Freund (das Kind meiner Freundin) saßen wie ein altes Ehepaar zusammen an ihrem kleinen Kinderzimmertisch, er erklärte ihr, wie sie zu essen hat und die Kartoffeln aufpieksen soll, sie zog ihm den Tisch weg und klaute Essen von seinem Teller. Sie meckerte, dass er essen wollte, er meckerte, weil sie ihn nicht essen lassen wollte. Altes Ehepaar, ich sag’s doch!
Als Dessert wurde eine Spekulatius-Kakao-Frischkäse-Creme aufgetischt, später gab es noch Mini Donuts und Cupcakes. Weihnachten, die Zeit der Völlerei…
Und Bescherung Teil… 5? Ich weiß es nicht. Für den Mann und mich gab es einen Shoppinggutschein, für Carrie eine Handtasche inklusive Spielpony.
Sie malte zusammen mit ihrem Freund, Küchenzubehör verteilt, gezickt und gespielt. Pärchenbilder (Mit Gross und Klein) vor dem Weihnachtsbaum und gemütliches beisammensein.
Der zweite Weihnachtstag mit der besten Freundin und ihrem Freund. Schön war’s!