Ein Ende

        

Und wieder habe ich versäumt, ein Ende zu setzen, bevor es zu spät ist. Bevor man nicht mehr abbremsen kann, bevor man nicht mehr die Rückspul Taste drücken kann. Und wieder hätte ich es wissen müssen. Wissen müssen, dass du nicht die Person bist, die ich mir jedes Mal wünsche, die du bist. Du hast 2 Gesichter, das eine ist lieb, fürsorglich, reuevoll. Die Andere kaltblütig, hinterhältig und verlogen. Meist zeigst du dein böses Gesicht, das Gute kommt nur selten zum Vorschein. Und doch falle ich immer wieder darauf hinein, obwohl ich dich schon jahrelang kenne. Aber die Hoffnung lässt die Wahrheit oft vernebeln. Wie gern würde ich sagen, dass du mir nichts mehr bedeutest, kein einziges kleines Gefühl für dich mehr da ist. Aber so ist es nicht. Ich kann sowas nicht behaupten, wenn ich im nächsten Moment schon an dich denke.
Jeder würde es falsch verstehen, es als noch nicht überwundene verlorene Liebe bezeichnen, aber Nein, Gefühle der Art Liebe sind nicht mehr da. Das weiß ich nur zu gut, hierbei muss ich mich nicht belügen.
Manchmal könnte ich daran zerbrechen, aber das wäre nicht fair. Wo du doch nur noch meine Vergangenheit bist. Manchmal zerbreche ich mir den Kopf, frage mich, wieso du nach all der Zeit nicht los lässt und einfach dein Leben lebst. Wieso du all die Sachen tust, die dein eigenes Leben zerstören können. Wieso du mein Leben zerstören willst.
„Bereue nie, wenn du in dem Moment glücklich warst“ Ich bereue aber. Weil ein Teil meines Herzens in sovielen Momenten zerbrochen ist und selbst jetzt sicher noch ein Brocken fehlt. Wenn aus Liebe der größte Fehler meines Lebens wird. Und auch damals hätte ich es wissen müssen, die Notbremse ziehen sollen und auf mich aufpassen müssen.
Eigentlich tut es schon weh, etwas bereuen zu müssen, was mal schön war. Aber nun zerstört es nur noch. Weil man nicht versteht. Weil ich nicht kann. Weil du zerstörst. Weil Vergangenheit sich nicht so leicht abschütteln lässt.
Und ich wünsche mir so sehr, einiges wäre anders verlaufen. Oder man könnte, zumindest jetzt, einen Schlussstrich ziehen und das Thema verblassen lassen. Aber das geht nicht, wenn du immer wieder versuchst, einen Platz in meinem Leben einzunehmen. Und ich jedes Mal kämpfen muss, es nicht zuzulassen, die Hoffnung auszublenden und sich einzugestehen, dass es nie wieder besser wird. Weil du dich nicht änderst. Nicht ändern kannst. Ich bin das kämpfen satt. Du das zerstören nicht auch?
Manchmal wünsche ich mir auch, du könntest einmal das fühlen, was ich fühle. Wenn du nicht mehr der Zerstörer ist, sondern der Zerstörte. Dass ich dir ebenso weh tun könnte. Aber so ein Mensch bin ich nicht. Ich bin nicht so wie du. Vielleicht würdest du damit noch schlechter umgehen, als ich. Das einzigste, was ich mir letzten Endes wünsche, ist ein Ende. Und darauf werde ich warten, Tag für Tag. Vielleicht wird es irgendwann vorbei sein, irgendwann wieder gut sein. Ohne deinen Namen in meinem Leben.

Let’s celebrate – Cupcakes

        

Fluffiger saftiger Schokoladenteig mit einer Creme, die leicht nach Toffee schmeckt und an die Wintergetränke (Die man durchaus auch im Sommer trinken kann!) vom Lieblingscafe erinnert. Ein Haps und noch einer und noch einer… Und ehe man sich versieht, sind sämtliche Küchlein von Freunden, dem Kind und dem Ehemann weggefuttert und mir blieb genau EIN Cupcake. Zumindest genügend, um euch zu sagen, dass ihr diese Kuchenstücke unbedingt mal nachbacken solltet.
Das Rezept:

Für den Teig (Ergibt je nach Füllmenge ca. 14 Stück):
– 115g weiche Butter
– 160g Zucker
– 2 Eier
– 160g Mehl
– 1 Prise Salz
– 1 Teelöffel Backpulver
– 125g Buttermilch
– 2 Esslössel Backkakao
– 1 Vanilleschote oder Vanillearoma

Für die Creme:
– 400g Frischkäse, Doppelrahm
– 150g Puderzucker
– 50g Buttermilch
– 3 Esslöffel Zitronensaft
– 1 Esslöffel Toffee Nut Sirup
(Alternativ Vanille, Haselnuss, Caramel vermischen und abschmecken)
– 50g Sahne
– 50g Butter

Für die Cupcakes Butter und Zucker schaumig schlagen und die Eier einzeln dazugeben. Backpulver, Salz und Mehl vermischen und abwechselnd mit der Buttermilch unterrühren. Anschließend den Kakao und die Vanille hinzugeben und den Teig zu 2 Dritteln in die Cupcake Förmchen geben – Bei 170 Grad Umluft für ca 25 Minuten backen (Stäbchentest machen!)

Für die Creme Frischkäse mit Puderzucker und Vanille aufschlagen und die Buttermilch mit dem Zitronensaft unterrühren. Dann langsam die Sahne dazugießen, kurz aufschlagen und zusammen mit der Butter dann fest und cremig schlagen. Für eine Weile kühl stellen, sodass die Creme etwas fester wird. Dann auf den komplett ausgekühlten Cupcakes aufspritzen.

Superheld? Superpapa!

        

Er ist der, der ab der ersten Sekunde dabei war. Der seinen Kopf auf den Bauch legte, leise flüsterte, Witze machte, mir die Hand hielt, gebannt auf den Ultraschallmonitor schaute, mir Kraft gab, mich unterstützte, Tränen verdrückte, als ein kleines Wesen das erste Mal das Licht der Welt erblickte, mit purem Stolz dieses kleine Bündel in seinen Armen hielt, mich glücklich küsste, die allererste Windel wechselte und das erste Mal die winzig kleine Kleidung über die noch kleineren Ärmchen zog.
Er trocknete Tränen bei Bauchweh, machte im Akkord Tempo Fläschchen, kuschelte 2 kleine Wesen in den Schlaf und war stolz wie Oskar, als die Maus ihm das erste Mal in die Arme lief. Er durfte sich darüber freuen, dass beide Male eins der ersten Wörter „Papa“ war und ist derjenige, der auch die größte Rutsche mit der Maus beklimmen muss.
Er bekommt so manchen Wutanfall ab, bekommt aber auch oft genug die schönsten Kuschelmomente. Der Mini kullert sich Nacht für Nacht in seinen Arm und für beide Kinder ist er eins, nämlich:
Der allerbeste Papa der Welt.
Spielkamerad, Tränentrockner, Klettergerüst, Vorbild, Superheld.

Seit nun mehr als 4 Jahren ist er Papa und ich finde, er macht seine Sache einfach wunderbar. Manchmal, da fliegen die Fetzen, manchmal schallt das Lachen glücklicher Kinder durch die ganze Welt. Und immer merkt man etwas ganz genau: Dass die Kinder ihn über alles lieben.

Ich danke dir für so viele unvergessliche Momente, dafür, dass du immer da bist, dafür, dass du der beste Papa bist, den sich die Kinder wohl wünschen können. Dein Geburtstag, das ist dein Tag. Ich, oder wir, möchten dir einfach nur DANKE sagen – Für alles. Wir lieben dich über alles auf der Welt, du Superpapa (Und Mann).