Sünde gefällig? Double Cheesecake

        

Zerkrümelte Kekse als Boden, eine Schokoladenschicht aus Käsecreme, darüber eine weitere Cheesecake Schicht. Getoppt wird das ganze mit cremigem Karamell und Schokolade. Klingt gut, oder?
Dieser Kuchen war das Titelbild einer Zeitschrift und ist wohl derzeit in aller Munde. Kein Wunder bei so leckeren Zutaten!

Auch ich habe mich rangewagt und es ist gar nicht so schwierig, als man denkt. Der Boden ist schnell gemacht, der Cheesecake besteht aus simplen Zutaten, die schnell zusammen gerührt sind und wenn man ein bißchen aufpasst beim Karamell zubereiten, ist es auch ganz easy.
Aber es dauert! Kühlen, kühlen, kühlen… Dafür lohnt es sich. Die Karamell Schicht ist weich, die Schokolade ebenso nicht ganz fest. Er lässt sich gut schneiden und sieht so lecker aus!
Ein Stück reicht dann aber auch… Sehr mächtig und in kleinen Happen zu genießen.
Habt ihr den Kuchen auch schon probiert?

Cake Pop Fieber

        

Erst war da der Cake Pop von Starbucks, unheimlich süss und pink. Dann kam die ganze Bloggerwelle, jeder und Alle rollten diese kleinen Küchlein und posteten sie. Silvester machte ich dann auch welche, mit Schachschlikspießen. Hhm, ja. Cake Pop Stiele findet man halt nie dann, wenn man welche braucht.
Und dann war es endgültig um mich geschehen.
Klein, süss, saftig, toll. Es wurde gerollt und geschmolzen, aufgespießt und dekoriert.
Beim ersten Mal ist mir übrigens direkt die Schokolade angebrannt, das war ein Gestank! Und die ganzen Kugeln vom Spieß gefallen. Die Schokolade runter getropft (Die zweite Ladung, die nicht verbrannte!), Deko abgefallen – Die Küche sah aus wie ein Schlachtfeld. Tja, wenn ich eins kann, dann ist das Chaos verbreiten.
Die nächsten Male war es aber besser – Richtige Stiele, das Schokoladenproblem krieg ich auch langsam in den Griff,…

Mein Favorit ist übrigens das hier:


Marmorkuchen mit Schokofrischkäse, überzogen mit Osterschokoladenüberbleibsel und für den Niedlichkeitsfaktor Zuckerherzen.

Und es ist so einfach! Kuchen backen (auf die Schnelle kann man auch gut einen Fertigkuchen, in Plastik eingepackt, aus dem Supermarkt nutzen), abkühlen lassen, zerbröseln und Frischkäse dazu geben. Alles gut durchmatschen. Ich nutz dafür immer den Handmixer auf kleinster Stufe, geht viel schneller und ist schön gleichmässig. Nur nicht zuviel, wir wollen ja keine Creme! (Auf einen kleinen Kastenkuchen nehm ich immer ca. eine Packung a 200 Gramm (maximal))
Alles zu kleinen Kugeln rollen, Schoko schmelzen und kurz den Stiel reindippen. Den dann direkt in den Cake Pop, dann hält die Kugel nämlich auch.
Kühlschranktime! Mindestens 2 Stunden kühlen, wieder Schokolade schmelzen und die Kuchenkugeln aus dem Kühlschrank holen. In die Schoko dippen, einen Moment trocknen lassen (sonst passiert mir es nämlich immer, dass die Schokolade runter tropft, weil die Deko drauf kommt) und dann mit Deko bestreuen. In eine Tasse/Glas/Müslischale/Shotglas/Styropor/CakePop Ständer packen und trocknen lassen.


Wie macht ihr eure Cake Pops am liebsten?

Hochzeitshaus, Hubschrauber und der Sonntag

        

Sonntag hat sich bei mir in letzter Zeit als Foto Tag heraus gestellt. Man könnte schon fast sagen Picture my Day…
Sonntag ist der Tag, wo der Mann definitiv nicht arbeiten muss, wir nicht noch schnell was einkaufen müssen, keine Erledigungen haben und einfach frei entscheiden können, wie wir den Tag verbringen.
Bei tollem Frühlingswetter wird da natürlich oft die Kamera mitgenommen und ein bißchen geknipst. Ich hab soviele Fotos, ich könnte damit jede Woche den Sonntagspost füllen!
Letztens, da war wieder so ein Tag. Angekündigt war Regen und stattdessen lachte die Sonne uns entgegen, wir konnten mit Shirts herum laufen und es war einfach nur herrlich.

Wir fuhren nach Delmenhorst zum Tag der Helfer – Happy Day für den Mann! Feuerwehr soweit das Auge reicht. Es gab Aktionen, Bundeswehr Autos, Nonstop News war unterwegs und sogar ein Hubschrauber stand dort. Den entdeckte die Maus auch als erstes, schon von weitem, bevor wir überhaupt richtig auf dem Gelände war. Stolz wie Oskar durfte sie Probesitzen und strahlte ab dem Moment nur noch. Ganz wie die Mama fotografierte sie fleissig herum, mit ihrer Spielzeug Biene Maja Kamera, knipste die riesigen Reifen der Bundeswehr, all die vielen Autos, die Feuerwehrmänner, während einer Show, machte Selfies und stellte sich einmal sogar mitten in den Weg, ging in Pose und fotografierte eine fremde Frau. Lacher inklusive!
Ihr Highlight war aber definitiv der große LKW der Bundeswehr. Es wirkte einfach riesig und dieses kleine Mädchen wollte natürlich auch da mal Probesitzen. Zack, sass sie auch schon drin, lachte, als der Mann von der Bundeswehr den Sitz für sie hoch stellte, lenkte fleissig hin und her und wollte die Fahrertür erstmal zu haben. Riesiges Auto, kleines Mädchen, pure Freude!
Sie sass ewig drin, die Bundeswehr lachte schon über eine neue Bewerberin, der Papa wurde auch noch ins Auto gerufen und ihre Augen strahlten. Dorthin zu fahren hat sich definitiv gelohnt…

Im Anschluss fuhren wir dann zum Lieblingseiscafe – Spaghetti Eiszeit!

Danach liefen wir noch eine Runde durch den Schnoor. Erster Halt: Das Bärenhaus! Teddys, soweit das Auge reicht. Einer sass draussen auf einem Stuhl und was macht die Maus? Läuft sofort hin, teilt ihre Eiswaffel mit ihm und nimmt ihn den Arm. Ich könnt sie knutschen!
Ein bißchen stöbern, sich vornehmen, irgendwann zum Hochzeitstag mal eine Nacht im Hochzeitshaus zu verbringen und ganz viel staunen im Weihnachtshaus. Weihnachtsdeko soweit das Auge reicht, alles funkelt und glitzert und als Highlight ein wunderschön geschmückter Baum vor einem Teil der originalen Bremer Mauer. Wahnsinnig schön.



Wir bummelten noch ein wenig durch die Innenstadt, die Maus jagte Tauben und machte Bekanntschaft mit einem ganz besonderen Mann… Und nahm fröhlich seine Hand und freute sich über all seine Mimiken.
Und dann war der Tag auch schon fast vorbei… Inklusive auf dem Sofa kuscheln und totmüde ins Bett fallen. Wieder ein Sonntag, so richtig zum genießen…


Wie verbringt ihr eure Sonntage denn so?