Holiday Love – Hamburg Teil 1

        

(Unbezahlte Werbung, da sichtbare Marken in Bildern, sowie Markennennung und Ortsnennung)

Es ist 9 Uhr morgens, die Sonne scheint ins Schlafzimmer, der Mann hat frei, es ist Samstag. „Ach Scheisse, der Wecker hat gar nicht geklingelt!“ Und das heute, wo wir extra früh aufstehen wollten, damit wir uns frühzeitig fertig machen, unsere Sachen zusammen packen und spätestens um 10 Uhr auf der Autobahn sind. Das war wohl nix…
Aber egal. Aufgestanden, ab ins Bad und: Packen, packen, packen. Die Sachen für die Maus hatte ich am Vorabend schon gepackt, auch wenn es viel zu viel ist. Ein Rucksack voller Kleider, Shorts und Shirts.
Unsere Sachen packen wir irgendwie immer auf den letzten Drücker, was zieh ich an, was nehm ich mit, was brauch ich noch?
Nachdem der Kofferraum voll ist, machen wir uns auf den Weg zum Lidl, ein schnelles Frühstück für die Maus, ein paar Getränke und los geht’s Richtung Autobahn. Und… Wieder nach Hause. Wieso erstellt man sich eigentlich Listen, wenn man dann doch die Hälfte vergisst? Chaotisch? Können wir.
Endlich auf der Autobahn kommen wir aber super durch, stehen nur einmal kurz ein wenig im Stau wegen einer Baustelle, aber auch nicht lange. Die Klimaanlage immer an, während die Temperaturen Anzeige steigt und steigt…
Gegen 12 Uhr kommen wir endlich an und fahren erstmal zur Ferienwohnung. Und dafür, dass es deutlich günstiger ist, als eine Nacht im Hotel, kann sich das wirklich sehen lassen. Ein heller Wohnraum, dasselbe Bett, wie zuhause, nur eine Nummer kleiner, ein kleiner Tisch, TV, Musikanlage, Gaderobe, Spiegel, ein kleiner mini Balkon, eine kleine Küche (Zwar auch winzig, aber mit allem, was man so braucht) und ein kleines Bad. Zuhause ist es zwar am schönsten, aber 4 Tage kann man hier wohl aushalten. Und ruhig ist es!


Die Temperaturen sagen 36 Grad und irgendwie steigt es stetig… Aber was soll’s, ab ins Schanzenviertel!
Unser Hamburg Trip startet mit einem Erdbeershake mit Vanille Eis. So lässt es sich leben… Eigentlich ist es viel zu heiß, um sich überhaupt zu bewegen, wir laufen von Lädchen zu Lädchen, essen noch ein kleines Eis (Ich hatte Erdbeer-Minze) bei Herr’n Max und beschließen dann, in die Innenstadt zu fahren. Morgen geht’s ans Wasser! Also: Badehose für den Mann ershoppen. Zwischendurch noch eine Curry Wurst beim Mö Grill und: Hitze, Hitze, Hitze. Sommer ist toll, Sommer ist schön, aber 36 Grad sind wirklich zuviel des Guten. Geht das auch kühler? Zwischendurch sind wir noch durch halb Hamburg gefahren und landeten letztendlich bei Kaufland. Objekt der Begierde: Ventilator! Unsere Rettung.


Abends gehen wir noch zu einem meiner Lieblingsläden in Hamburg – Jim Block!
Ich liebe, liebe, liebe diesen Burger dort, mit der tollen Sauce und den gebratenen Champignons. Das Mäuschen hat eine Kartoffel mit Sour Cream und nach dem Abendessen ist der Tag auch schon vorbei.
Ab zur Wohnung, noch mehr Getränke beim Edeka kaufen, Ventilator an, Balkontür auf und ab in die Federn…

2 Jahre „Für immer“

        

730 Tage. Zwei Jahre. Das klingt so lang und ist doch so kurz.
2 Jahre sind vorbei, seitdem ich dieses wunderschöne weiße, wallende, mit Pailletten besetzte, schulterfreie, Kleid anhatte. Ein Kleid für den Moment, für den wahrscheinlich schönsten Moment im Leben. Für den Moment, indem man „Ja“ zu dem Menschen, der immer an deiner Seite steht, sagte und für Momente, die wie eingefroren sind. Längst vergangen, aber niemals vergessen.
Fotos, die einen immer wieder zurück denken lassen, Bilder, bei denen man lachen muss, weil man genau diese Situation vor Augen hat. Fotos, die das Herz schneller klopfen lassen und die Augen zu Tränen rühren, voller Liebe, Freude und Glück.
Diese Schuhe, schneeweiß, mit Glitzer besetzt und als Krönung ein Absatz aus einem Herz. Alle High Heels schmerzten nach einiger Zeit am Fuß, aber diese nicht. Sie waren die pure Liebe und was ist passender, als an solch einem Tag auf Herzen zu laufen.
Das Krönchen fest im Haar, es war alt und dennoch wunderbar. Und ganz im verborgenen das Strumpfband. Blau. Die Schleife trug unsere Namen und das Datum, was uns ewig an unsere Liebe erinnern soll.

Ich würde immer wieder „Ja“ sagen. Vor 2 Jahren, heute und in vielen weiteren Jahren. „Ja“ zu der Liebe meines Lebens, dem Vater meiner wunderbaren Tochter und „Ja“ zu dem Menschen, der in guten und in schlechten Zeiten niemals von meiner Seite weicht.
Der Mann, mit dem man nach 5 Jahren Beziehung noch immer 1 oder 2 Stunden telefoniert, obwohl man sich morgens das letzte Mal gesehen hat, mit dem man über Stunden auf Whats App schreibt, den man nicht eine einzige Nacht vermissen will.
Der Glaube und das Wissen, dass man auch in weiteren 5 oder auch 50 Jahren dasselbe schreiben würde, mit demselben Gefühl. Mit Liebe, aus tiefstem Herzen.
„Ja, ich will. Heute, morgen und für immer.“

20. Juli 2012. Ewig dein, ewig mein, ewig uns…

Ein Herz für die Sonne

        

Keine großen Worte. Nur ein paar Fotos, die mich zum träumen anregen. Die Sonne blendet, es ist warm und alles blüht.
Zwar sind die Fotos schon etwas älter, aber dennoch möchte ich sie hier zeigen.
Genießt die Sommertemperaturen!